Buchempfehlung: The End of More

the-end-of-more-cover

Buchcover: The End of More. Quelle

Ich bin über das Buch in Gail Tverbergs Blog aufmerksam geworden, da dort einer der Autoren, Norman Pagett, ab und zu sehr gute Kommentare verfasst hatte.

Eigentlich habe mich mit dem Lesen von Büchern aus dem LtG-Thenekomplex aufgehört – letztendlich ist mir spätestens nach meinem ‘Buchprojekt‘ sehr klar wo die Reise hin geht und nach dem Lesen von ‘The Story of B‘ von D. Quinn auch noch einmal was das Kernproblem ist.

Zum Buch

Im Kern dreht sich das Buch denn auch um zwei Themen: Die steigende Bevölkerungszahl sowie unsere schwindenden fossilen Energiereserven –  und was das in Konsequenz für unsere Zukunft bedeutet. Das Buch selber ist als eBook über Amazon für 1€ erhältlich – oder als Print on Demand Buch für ca. 10€.

Ich habe den Erwerb und das Lesen des Buches in keiner Weise bereut. Das Buch ist kompakt, liesst sich gut und erinnert mich an die Kapitalzusammenfassungen in meinem (unvollständigen) Buchprojekt – wo dann noch einmal sehr gute Beispiele eingearbeitet sind. Den Platz für Referenzen auf Quellen spart sich Herr Pagett – und ich kann an dieser Stelle anmerken, das mir keine Unstimmigkeiten aufgefallen sind.

Herr Pagett macht durch seine verschiedenen Kapitel und mittels eines Einblicks in die Geschichte verständlich woher wir kamen, was sich geändert hat, worauf unser heutiger Wohlstand beruht, wo die Limitierungen für die Zukunft liegen, warum viele vermeintliche Lösungen nicht funktionieren werden bzw. in die Irre führen und ganz wichtig: Unsere Glaubenssysteme und das menschliche Wesen im Kontext der vorgestellten Themen.

Zudem fand ich die geschichtlichen und geopolitischen Anteil des Buches sehr gut. Herr Pagett geht dort deutlich tiefer als ich in Kapitel 2.4 (Öl und Energie ist Geopolitik) in meinem Buchprojekt und greift viele Dinge auf, die z.B. Historiker D. Ganser in einem Ken-FM Interview anführt.

Ggf. gefiel mir das Buch von Herrn Pagett auch deswegen so gut, weil er durch die sehr große Themenbreite alle Bereiche abdeckt, die ich mit meinen Projekt auch abdecken wollte – nur das er dies in einer deutlich kürzeren und komprimierten Form tut.

Zum Inhalt

Das Buch gliedert sich in drei Sektionen mit je 6-8 Unterkapiteln, welche ich hier kurz inkl. Ihrer Highlights in Bezug auf Zitate und tolle Textstellen (welche ich beim Lesen markiert hatte) noch kurz vorstellen möchte.

Preface

Das Buch fängt in seinem Vorwort mit einem Zitat von J. Tainter an, was sicher aufzeigt unter welchem Aspekt der Themenkomplex beleuchtet wird. Darauf folgt ein weiteres Bonmont von Herrn Pagett.

“Complex societies collapse through the complexity that created them” (J. Tainter, Antropologist)

“Despite having granted ourselvs the title of ‘wise human being’ our prime fuction is no different to a bacterium: to exploit opportunities for eating and reproduction.”

The triumvate of chaos

Eine allgemeine Einführung die aktuellen Zustand, Banken, Finanzsystem, Energie, Essen, Wirtschaft, Populationsentwicklung, Mobilität, Politik und einen ersten Ausblick streift. Schöne Stellen/Zitate sind:

“Historically, failing states have has three things in common: they have been subject to energy shortages, food shortages and an excess of population.”

“Wheels do not create prosperity; we can afford wheels because we have sufficient prosperity to allow it.”

“The developed world has build its perceived prosperity on fossil fuel energy.”

Afraid of the dark?

Hier geht es u.a. um den Kontext Energie und Energieverfügbarkeit in Hinblick auf unsere Städte – wobei versucht wird die Dimension des Themas (fossile) Energieträger für unsere Gesellschaft zu verdeutlichen. Schöne Zitate sind:

“We have misled ourselves into thinking that cities are sources of production, when in fact they are sinks of consumption.”

“The truth is that money has no value unless it is backed up by energy.”

“Our future must be fuelles at a faster rate that our past to sustain the debts of our present.”

Energy on the edge

Über Energie, insb. Öl, die abfallende Förderungssteigung, die Förderländer und Geopolitik. Zitate:

“What we had in fact discovered was 200 million years worth of captured sunlight.” (in Bezug auf Öl).

“Peak oil and its subsequent decline are landmarks that will only be clearly visible to everyone with the twenty-twenty vision of hindsight.”

“We make stuff in order to destroy it as soon as possible, by fighting over that which creates the energy in the first place.”  (zum Krieg)

First light

Über die Förderungsgeschichte von Öl ab 1859, den Aufstieg von Standard Oil (Rockefellers) & Co. sowie den Beginn der Motorisierung (Ford).

“The innovation of mass production reduced the cost, but in real terms it was the colossal input of fossil fuel energy into the production system that drove prices down and paid Ford workers wages so that they could buy the cars they were building”

Wages of war

Öl und die Weltkriege – hier in Bezug auf WKI und WKII. Wie der Zugriff auf Öl die Kriege verändert, bestimmt und Ihren Ausgang determiniert hatte. Dieses Kapitel ist sehr, sehr interessant – insb. da hier ein Engländer schreibt.

“Wars cannot be fought without energy input  and their purpose has invariably been to secure more of it.”

“Looked at in historical context, WW2 was the second round of WWI. The conditions of the armstice and peace agreements imposed such a state of economic and energy bankruptcy on Germany that it was inevitable that a dictatorial leader would rise from the ashes of a defeated nation.”

“We created a more affluent society from the energy impetus of World War 2. We are now faced with ongoing conflict in order to defend it.”

The stirring of the Sheiks

Über den mittleren Osten, Saudi-Arabien, Populationswachstum und politische Instabilitäten, den Spaltkeil der Balfour Deklaration, die OPEC, die Ölkrise 1973 und die Reaktionen (u.a. Carter, Reagan). Zitate:

“Oil was still available in vast quantities, but the slowdown in flow had caused the developed world to begin the silde into chaos between september 1973 and the spring of 1974.”

“The american way of life is non-negotiable” (G.W. Bush)

Holy Oil

Die Fortsetzung der Genpolitik im mittleren Osten ab 1917, die Rolle der Religion und Diktatoren.

“If their main export was asparagus, nobody would care what happened in Libya” (Noam Chomsky)

“The mantra then was to ‘make Germany great again'”. (Sehr zeitnahe Beobachtung 😉

Fuelling you fantasies

Über alternative Brennstoffe wie Ethanol und die Auswirkungen auf Preise und Lebensmittel, die erneuerbaren Energien wie Wind und PV sowie deren Potential, Fracking, Wasserstoffwirtschaft und das Exportlandmodell im Bezug auf die aktuellen Öl-Exporteure.

“We are drawing on the experience of our past to convince ourselves that we can deliver a stream of innovations again that will power our future, somehow using those ‘alternative’ energy sources we hear so much about.”

Head count

Über die historische Populationsentwicklung, deren prognostiziertes Wachstum in der Zukunft, die Auswirkungen auf die Lebensmittelproduktion.

Weight of numbers

Die Zahlen der Polpulation in Perspektive, Mathus, Paul Ehrlich (Population Bomb), M. L. King, A. Bartlett – diskussion warum nichts passiert.

“What is lacking is not sufficient knowledge of the solution but universal consciousness of the gravity of the problem…” (M.L. King)

“The greatest shortcoming of the human race is our inability to understand the exponential function.” (Al Bartlett)

Breathing space

Die Demografie, Renten, Situation in Griechenland und China – sowie die ‘Youth Bulge’, also das Problem der vielen (bald oder schon) unzufriedenen jugendlichen.

“It is the nature of the human species to reject what is true but unpleasant and to embrace what is obviously false but comforting” (HL Mencken)

Out of control

Von Grenzen, Flüchtlingen, Migrationswellen – durch Kriege, Dürren, Dammbauten und Abholzungen.

Fear cities

Über Städte und deren Ressourcenverbrauch sowie den Zugang zu Wasser. Pagett zeigt auf wie groß das externe Gebiet ist, was es Städten ermöglicht zu existieren – und das all dies viel Energie für den Transport benötigt, der früher das (räumliche) Wachstum von Städten begrenzt hatte.

“Todays city is the most vulnerable social structure ever conceived by man” (Martin Oppenheimer, sociologist)

“By their very nature, modern cities are an unsustainable form of habitation”

Survive

Über Lebenspannen, Krankheiten, Antibiotika und unser Gesundheitssystem. Sehr spannend auch das Thema Abwasserentsorgung (Sanitation) im Kontext auf große Städte (London) – das hier ausführlich beleuchtet wird. Sehr spannend!

“If the rise of farming was thus a bonanza for our microbes the rise of cities was a greater one, as still more densly packed humans festered under even worse sanitation conditions.” (Jared Diamond)

“… yet we continue to delude ourselfs that ‘downsizing’ will somehow allow us to carry on with our current lifestyle with perhaps only minor inconveniences”

Of gods and governance

Über Religionen, (Aber-)Glauben, Politik und was Menschen unter Gefahr und Druck machen bzw. in welche Beschuldigungs- und Handlungsmuster sie (ver-)fallen. Gute Textstellen:

“Remove that ‘plenty’ and democracy will cease to be.”

“We are still ultimatly driven by primitive thinking. Religion and politico-religion will once again come to dominate and control our post industrial future as chaotic forces begin to affect the perceived notions of universal stability.”

“We have become used to care fronm cradle to grave; the grave will arrive sooner than expected when the care is no longer available because there’s no money to pay for it.”

Grain of truth

In diesem Kapitel geht es um die Kalorien die jeder Mensch täglich braucht und den Wahnsinn das unser System für eine Nahrungskalorie im Schnitt 10 fossile Kalorien benötigt. Über Mega-Farmen und Agro-Konzerne und die Anfälligkeit unseres globalen Systems das sich auf die Verfügbarkeit von Nahrung auf dem ‘Weltmarkt’ verlässt.

“A hungry world is a dangerous world. Without food, people have only three options: they riot, they emigrate or they die.” (Josette Sheeran, World Food Programme)

“Cheap food is an illusion; it is put there by energy sources that we have come to regard as inexhaustible.”

“Today so few people farm that vital knowledge of how to farm is disappearing.” (Richard Heinberg)

“The food production shortfall and resulting price spikes in 2009 caused 29 countries to ban or restrict exports of staple foods. They had no option but to hoard what they had; there was no concern whatsoever for the condition of those who had not.”

Growing unrest

Fortsetzung der anschwellenden Nahrungsmittelunsicherheit, Preise, Wasserverfügbarkeit und das ‘Landgrabbing’ – wo sich Staaten exteritoriales Ackerland in Afrika und anderswo sichern um das eigene Land zu ernähren.

“Modern agriculture is the use of land to convert petrolium into food. Without petrolium we will not be able to feed the global population.” (Al Bartlett)

“We therefore have the insanity of food being brough in to save people from outright starvation, while the same amount of food is sent out in the name of commerce and profit.”

“In the future only land will hold all that might have true value in any long term commercial context.”

Poor Dirt

Hier geht es weiter um die Nahrung und insb. die Thematik der Nährstoffe – sowie die  (immer geringeren) Flächen die der globalen Bevölkerung noch zur Verfügung stehen.

“When farm produce is traded and carted off to feed growing cities, that removes essential components of the growth and natural waste  recycling system on which all land productivity depends. The depletion may take centuries, but it is inevitable.”

“It now (London) has a population of more than 8 million, covers 1610 sqare kilometers and needs 200 times its land area to supply itself with all that it needs to fuction. That is a area half as big as the entire UK and excludes the needs of everyone else in the country.”

“Hydroponic food production uses 10 times more energy than normal field systems.”

“Soil depletion will affect our future in a far more radical and drastic way than oil depletion.”

Watertight

Wasser und Wasserverfügbarkeit – mit Fokus auf Afrika, Indien und Pakistan sowie den mittleren Osten inkl. dem Kriegs- und Krisenpotential. Auch die künstliche Bewässerung im Kontext auf Kalifornien & Co. wird angesprochen – da diese sehr viel Energie benötigt.

“The next war in our region will be over the waters of the Nile.” (Boutros Boutros-Gahli)

“Seawater drawn into the desalination process is becoming so polluted that no form of processing will be able to cope with the salt and pollution load.” (Im Bezug auf Saudi-Arabien)

“Food will become the currency by which world values are set, not oil as is currently the case.”

“The mechanis of water pumping is part of the industrial system.”

“We are looking at a scenario where there’s no more agriculture in California. I don’t see how they can keep their cities going.” (Steven Chu, US Secretary of Energy, 2009)

Feeding you lies

Über unser Nahrungsmittelsystem, die Distributionsketten – und die bereits abhängigen von (staatlichen) zuwendungen (u.a. in Bezug auf Tafeln und Food-Spamps in den USA).

“The food supply system grew precisely in synchronization with the oil industry and could not have functioned without the energy input of fossil fuels.”

“Government handouts cannot last forever; …. When that happens, real starvation will begin to take hold.”

No more

Das letzte Kapitel – noch einmal alles zusammengefasst und auf das Thema Population und Tragfähigkeit der Erde fokussiert.  Denn wenn diese nicht sinkt – dann werden wir mit voller Wucht in die LtG laufen…. und dann greifen die Korrekturmechanismen der Evolution mit voller Härte. Schöne Sätze und Zitate aus dem letzten Kapitel sind unter anderem diese hier:

“Out wealth has not been created by technology, but by draining the earth we live on.”

“No captain of industry or politician can hope to keep his job without the promises of ‘more'”

“We will not voluntarily limit our numbers to any meaningful degree because ultimatly population control rules runs counter to cultural, political and religious instincts and to human nature itself.”

“Wars over resources will focus on food and water supplies with those in desperate need willing to take from wherever they can.”

“Hans Joachim Schnellhuber, the German governments advider on climate change believes the earth can sustain just a billion (people).”

“We have not conquered disease, only subverted it for the last 100 years.”

“Those who propose ‘industrial downsizing’ should be prepared for doctors being able to prescribe little more than medical herbs.”

Letzte Anmerkungen

Ein wirklich schönes Buch. Wer mal wieder Zweifel hat wohin die Reise geht – und einen Stupser benötigt um (tiefgreifende) Entscheidungen in Richtung Veränderung des eigenen Lebens zu fällen, der ist hier sicherlich gut bedient.

Dieser Beitrag wurde unter Buchkritik, Energie, Populationswachstum abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.