Alles hängt von allen ab…

Die Zeit wird knapp. Quelle: Pixabay

Was soll ich noch schreiben? 

In meinen letzten Artikeln zu Corona hatte ich schon einiges vorweg genommen. Das, was aktuell passiert beschleunigt das Ende des aktuellen Finanzsystem – und damit dem (globalisierten) Leben – zumindest so, wie wir es aus den letzten Dekaden kennen. Ich hoffe jedoch, das die aktuellen Maßnahmen uns noch ein halbwegs ruhiges 2020 bescheren.

Das Finanzsysteme nicht endlos halten und es irgendwann zu aufgestauten Ungleichgewichten kommt, wissen wir aus der Geschichte. Früher, also zu biblischen Zeiten, hatte ‘man’ das mit den Ungleichgewichten, Vermögens- und Machtkonzentrationen etwas besser geregelt (-> Erlassjahr) – und damit den Druck im Kessel abgelassen.

Heute jedoch, scheint das Überdruckventil verstopft bzw. die, die reich und mächtig sind möchten nicht mehr von Ihrer Macht ablassen. Deswegen gibt es jetzt immer mehr Ungleichgewichte und Aktionen der Politik, Staaten, Zentralbanken & Co. – um den Laden am laufen zu halten. Paul C. Martin hat es 1987 schon gut zusammen gefasst:

“Alle Staaten werden für alle Staaten, alle Notenbanken für alle Notenbanken haften, einschließlich Währungsfonds und Weltbank und vielen anderen internationalen Institutionen. Und alle Staaten werden für alle Banken geradestehen, aber auch alle Notenbanken für alle Staaten und alle Staaten für alle Notenbanken. Alle, alle, alle werden für alle, alle, alle dasein. Und alle wissen, dass keinem von allen etwas passieren darf, weil dann allen etwas zustößt.” (Paul C. Martin, 1987)

Die Welt ist aus meiner Sicht an einem Punkt, wo alles egal ist – so weit ist der Karren ‘im Dreck’. Aktuell geht es nur noch um die Spielverlängerung – um den gesamten Laden noch ein paar Tage, Wochen oder Monate weiter laufen lassen. Alles wird garantiert, alles wird gestützt und notfalls verstaatlicht – zumindest wenn es Systemrelevant ist. Der Friseur-Salon von nebenan war dieses nie – und Rentner, die nicht mehr arbeiten, sind es nur solange wie, sie überwiegend zum Wähler- bzw. Legitimations-Klientel der Regierenden gehören. Aber das ist auch nur noch so lange relevant wie es noch ‘freie’ Wahlen gibt…

Meinungslenkungsysteme & medial inszenierte Hysterie

Die Entwicklung der monatlichen Sterbefälle je 100000 Einwohner von Januar 1960 bis April 2020 im Chart. Quelle: Querschuesse

Jeder hat ja in den letzten Wochen gesehen und gemerkt, wie wegen faktisch bzw. retroperspektiv ‘nichts’ die Grenzen ‘dicht gemacht’ und andere Einschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens beschlossen wurden. In meinem anderen Blog berichtete ich ja viel zu Corona & Co.

Wer sich dann mal die Sterbefälle in Italien, Schweden und Deutschland anschaut – egal wo – der sieht schnell: Die Grippewelle 2017/18 war deutlich schlimmer – die Hongkong-Grippe sowieso. Wo man in Italien ggf. noch mit der Wirkung der Lockdown-Maßnahmen argumentieren könnte, wird diese im Falle von Schweden dann absurd. Schweden hat bekanntlich nicht viel getan und es ist dort auch nichts besonderes passiert.

Die Entwicklung der monatlichen Sterbefälle je 100000 Einwohner in Schweden seit Januar 1960 bis April 2020 im Chart. Quelle: Querschuesse. Quelle der Daten

Corona ist medial inszeniert. Meinetwegen war im Januar und Februar noch nicht klar wo es hin läuft und China hat vorsichtshalber den Laden dicht gemacht – aber auch das ist nicht klar.  Aber spätestens seit März wissen wir, dass Corona, SARS-CoV-2 bzw. Covid-19 im Vergleich zu anderen Grippewellen nichts besonderes ist: 153,5 Tote je 100000 Einwohner im Dezember 1969 und 146,5 Tote im Januar 1968, 125,5 Tote im Januar 2017 und 123,1 Tote im März 2020.

Corona ist für mich primär eine Inszenierung in den Medien – selektive Bilder & Kameraeinstellungen, verzerrte Darstellungen von Statistik & Zahlen – all dies  wird benutzt, um die Meinung zu machen, zu prägen und die Menschen zu lenken. In einem anderen Forum lass ich diesen Kommentar:

Eine Gesellschaft im Hysteriemodus, unfähig Gefahren noch irgendwie in eine Relation zu dem zu setzen, was wir auch sonst als Risiko akzeptieren.”

Gesellschaften die sich in diesen Modus versetzen bez. manipulieren lassen haben für mich dann bei dem, was uns in den nächsten Jahren bevorsteht, keine Überlebensfähigkeit mehr.

Ich denke zudem, das dies ein Testlauf war, um noch mal zu prüfen wie perfide die subtilen und unsubtilen Meinungslenkungsysteme funktionieren – auch in den sozialen Medien, durch dort platzierte Wissenschafts-Influencerinnen & Co. Auch ein Testlauf für das, was die Menschen alles zu akzeptieren bereit sind – im Angesicht einer schlussendlich medial produzierten Gefahr – die immer noch aufrechterhalten wird! (Mai 2020).  Meint: Auch im Angesicht der gegenteiligen Fakten, die das gleiche System produziert, folgenden die meisten Menschen dem, was medial indoktriniert wird – und lösen den Konflikt der kognitiven Dissonanz bzw. dem Unterschied zwischen Realität und 2D-Scheinrealität nicht auf.

Was so passiert….

In der Welt geht es inzwischen rund…. angetrieben durch die Corona-Maßnahmen wackelt es schneller als ich dachte, wobei sicher nicht alles ungewollt ist. Denn nur durch eine ‘Krise’ sind vormals für unmöglich gehaltene Maßnahmen durchsetzbar. Hier mal eine lockere Auswahl zu dem, was ich meine:

Aber die Grundrente soll ggf. noch gekippt werden – weil 1,3 Milliarden fehlen. Ein absoluter Witz in Tüten – angesichts der oben aufgeführten Summen! Noch absurder liest sich das im Angesicht eines Kommentares bei der Tagesschau zu den EZB-Anleiheaufkaufprogrammen, die nun vom BVerfG für Unrecht erklärt wurden:

“Zum 1. November 2019 wurden die umstrittenen Käufe neu aufgelegt, zunächst in vergleichsweise geringem Umfang von 20 Milliarden Euro im Monat

Früher gab es es Stunk als Kopper 50 Millionen offene Handwerkerrechnungen als ‘Peanuts’ bezeichnete – heute sind 20 Milliarden im Monat, also 240 Milliarden im Jahr, ein ‘vergleichsweise geringer Umfang’ . Prost Mahlzeit!

Genau an diesem Beispiel sieht man, wie selektiv das Geld fehlt oder faktisch grenzenlos da ist – speziell für Aktienunternehmen, Großkonzerne, Banken & Co. 1,3 Milliarden für durchaus sinnvolle Sachen, welche direkt einfachen Menschen zu gute kommen, die fehlen. Aus meiner Sicht geht es bei der ganzen Show dann auch um das Fettaugenprinzip: Sicherung der Vermögen und weitere Konzentration der Macht & des Geldes bei wenigen.

Was keiner Begreift…

Geld- und Kreditschwemme hin und her: Was nützen diese ganzen Programme, die Neuverschuldung, wenn die notwendige (billige) Nettoenergie für weitere Wertschöpfung fehlt bzw. schwindet? Aus meiner Sicht: Nichts bzw. immer weniger.

Schon vor Corona war das mit der Energie kritisch – aber nun mit dem kollabierenden Ölpreis steht die ganze Öl-Industrie auf der Kippe: Der Ölpreis ist zu gering für die Produzenten. Ich erinnere auch an das ETP-Modell und die letzten Folien von Berndt. Da mag ich meinen: Die ‘Einwegparty’ ist vorbei, die leicht erreichbaren Früchte sind gepflückt – in ein paar hundert Millionen Jahren gibt es ggf. wieder neues, leicht förderbares Öl.

Jancovici hatte diese alles schon 2015 thematisiert, Dennis Meadows, Vaclav Smil und andere vorher. Energie scheint einfach keiner zu verstehen – speziell keine Wirtschaftswissenschaftler und Unternehmensberater. Hier Jancovici, wobei ich auch empfehle meinem Link zu Smil zu folgen und sein Video an zuschauen:

Jancovici : Can the economy become fossil free ? Shangaï China, 26/10/2015
Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Durch aktivieren der Wiedergabe (Play-Button) werden Daten von Youtube nachgeladen. Bitte beachten Sie dazu unsere Datenschutzerklärung

Das Video ist älter und einiges an Prädiktionen sehe ich zeitlich oder Populationsmäßig etwas anders – im Kern jedoch beschreibt Jancovici die Kernproblematik sehr gut.

Wer das aber alles nicht glaubt, der ließt einfach mal den Report von Simon Michaux aus 2019 [7] (‘Oil from a Critical Raw Material Perspective’), der damit einen sehr interessanten Bericht zu Erdöl für die EU erstellt. Ja ich weiß, 510 Seiten sind ein bisschen viel für die übliche Aufmerksamkeitsspanne – und auch für mich.

Spannend ist hier Seit 258. Hier folgert Michaux faktisch das gleiche wie das ETP-Model, Bernd Warm und auch Gail Tverberg:

“Figure 258 shows that the window of oil market viability is closing. Also, the lower limit (before change is required by the market) for the oil price is also declining, even though the production price is going up. Either a substitute for oil energy will be found or oil production will not be accessible for the average consumer. Predicting the time the window will completely close is not appropriate as this is a nonlinear system with unknown influences. It could be postulated though that the window of viable operation could close between 2020 and 2025.

Autsch!

Was passieren wird?

Ich bin kein Prophet, aber was ich für möglich halte, ist folgendes in Ergänzung zu einigen meiner vorherigen Artikel:

  • Verstaatlichung der Banken in der EU, hoffentlich erst nächstes Jahr…. Bail in der Anleger (Zypern-Modell).
  • (Teil-) Verstaatlichung von weiteren Firmen bzw. hohe Staatsbeteiligungen, direkte und indirekte Subventionen bzw. Stützen um den Laden in 2020 noch Ruhig zu halten.
  • Speziell sehe ich hier den Automobilsektor betroffen – das Zugpferd für die Deutsche Industrie. Kurzarbeitergeld & Co. sind ja schon auf 24 Monate verlängert worden.
    • Aber wenn die Erdölindustrie verschwindet – dann verschwinden auch die Autos.
  • Elektromobilität & automatisches Fahren: Dinge die keinen mehr interessieren.
    • Ersteres ist komplex, spart letztendlich keine Energie und braucht auch noch ein Ladenetz, das es wohl nicht mehr geben wird und
    • letzteres ist faktisch nur für das Militär interessant – hier entwickeln die Autounternehmen stellvertretend die Technologie. Ich erinnere an die ersten Wettbewerbe der DARPA (US-Militär) unter Teilnahme bekannter Autokonzerne. Das war bei der zivilen Atomkraft auch so…
  • Lastenausgleich: Da wir ‘im Krieg’ sind bzw. irgendwer den ‘Wiederaufbau’ finanzieren muss wird es wohl ein Lastenausgleich geben.
    • Meint: Nichts ist geschenkt – und Menschen z.B. mit einer Immo werden ggf, wie nach WK II, Zwangs-belastet und müssen einen Zwangskredit (-> Steuer) abzahlen damit sie das Hamsterrad der Verschuldung nicht verlassen können-dürfen.
    • Schließlich lebt das ganze System vom Anstieg der Verschuldung – und wenn sich keiner verschulden will (freiwillig), dann kommt das eben per Gesetz.
  • 2te Corona-Welle: Ich habe das Gefühl, dass da noch was nachkommen wird – in jedem Fall wieder aufgebauscht Medial um (Zwangs-) Impfprogramme für alle und digitale Immunitätsausweise durchzudrücken – wie schon im Mai 2019 offiziell von der EU-Kommission geplant [1].
    • Ich hoffe mal nicht, das die nächste Grippe, Corona – oder was auch immer Welle – letaler wird als die Grippe 2017/18, aber wer weiß. In jedem Fall sind andere Lebensrisiken aus meiner Sicht dramatisch größer.
  • Inflation / Deflation: Alles was lebensnotwendig ist wird spätestens ab 2021 dramatisch teurer werden. Jetzt erleben wir dieses schon bei vielen Lebensmitteln. Die Lieferkettenabbrüche und Einbrüche in der Nahrungsmittelproduktion werden im Herbst sicher sichtbare Folgen haben.
    • Eine Deflation sehe ich, wenn überhaupt, nur temporär – für Güter die ‘man nicht unbedingt braucht’. Schrumpft jedoch das Angebot durch Pleiten unter die Nachfrage, dann kommt es auch hier zu Preissteigerungen…
    • In Vermietungs-Immobilien würde ich nicht unbedingt investieren… Lastenausgleich, Mietaussetzungen, etc. pp. – das wird noch spannend werden. Egal wie hier auch die Preise weiter nach oben gehen können – die fiktiven Gewinnen können auch abgeschöpft werden…
    • Von hypermodernen Autos würde ich die Finger lassen – wer weiß, wer die in 3-4 Jahren noch reparieren kann und ob es dann auch spezielle Ersatzteile gibt. Schon heute häufen sich ja hier die Probleme…
  • Wahlen?: Ich bin gespannt wie lange wir noch reguläre Wahlen sehen werden.
    • Spannend wird es auch im Herbst 2020 in den USA – da wird, mit aktuell schon 40 Millionen mehr Arbeitslosen als noch vor 8 Monaten einiges ‘los sein’.

Das sind jetzt nur einige Thesen. Besser wird alles (aus meiner Sicht) nicht werden – und ab spätestens 2023/24 sehe ich ganz viele Dinge sich weiter deutlich verschlechtern. Von einem erneuten Boom, wie nach der letzten Krise in 2008/9, gehe ich ganz klar nicht aus – dafür ist das Finanzsystem schon zu stark strapaziert und die Möglichkeiten weitestgehendst ausgeschöpft.

Auch von der energetischen Seite droht aus meiner Sicht Ungemach: Denn sollte die Wirtschaft wieder etwas anziehen, die Ölpreise jedoch auf niedrigem Niveau verharren – dann fehlen irgendwann die Kapazitäten auch günstig genug genug Öl als primären Energieträger unserer Wirtschaft zur Verfügung zu stellen. Dieses könnte mittelfristig, z.B. ab 2022, zumindest kurzzeitig deutlich eskalierende Ölpreise mit sich ziehen – welche dann in Folge die (Rest-) Wirtschaftliche Erholung abwürgen dürfte. Für den weiteren Verlauf verweise ich dann auf Michaux.

Mein Fazit?

Die Netzwerkeffekte die es heute gibt: Globalisierte Lieferketten, finanzielle Verpflichtungen & Verstrickungen, an komplexe Systeme delegierte Verantwortlichkeiten, etc. – das alles ist hoch komplex und Fragil.  Wenn einem etwas passiert – hat das Auswirkungen auf alle. Schäuble nach Welt.de dazu:

„Denn wir haben eine neue Situation. Europa erfährt einen wirtschaftlichen Einbruch, wie wir ihn zu unseren Lebzeiten nicht erlebt haben, und nur in Ansätzen ist abzusehen, welche Verwerfungen daraus für unsere Gesellschaften folgen werden.“

Gail Tverberg fasst es gut zusammen – also was demnächst bzw. gerade ‘im kleinen’ passieren wird bzw. könnte. Damit meine ich das, was den Nachbarn von nebenan & Co. betreffen wird:

“Zunächst ist davon auszugehen, dass die reichen Länder versuchen werden, so vielen entlassenen Arbeitnehmern wie möglich mit Darlehen und befristeten Geldern zu helfen. Aber nach einigen Monaten werden viele einzelne Bürger und Unternehmen selbst mit diesem Ansatz wahrscheinlich nicht mehr in der Lage sein, ihre Miete zu bezahlen. Aus einem ähnlichen Grund ist zu erwarten, dass die Ausfallraten bei Hypotheken für Eigenheime und Autokredite steigen werden.”

In den armen Ländern sieht es dann viel, viel schlechter aus. Tverberg rechnet auch mit kollabierenden Staats-Strukturen, schrumpfenden und weniger vernetzten ‘Rest-‘ Ökonomien und anderen Problemen. Wer sich fragt, was generell eigentlich ‘ab geht’ und mir hier im Beitrag nicht folgen kann, weil ich sehr viel voraussetzte – der kann gerne mein Buchprojekt lesen – sicher nicht mehr auf dem ganz aktuellen Stand (2014) aber immer noch ganz o.k.

Was können (oder werden) die Regierungen nun aus meiner Sicht machen? Aktuell (oder schon immer) versuchen die, die (im geheimen) die Regierenden lenken und beeinflussen aus meiner Sicht das, was Bernays schon 1928 beschrieben hat:

Die bewusste und zielgerichtete Manipulation der Verhaltensweisen und Einstellungen der Massen ist ein wesentlicher Bestandteil demokratischer Gesellschaften. Organisationen, die im Verborgenen arbeiten, lenken die gesellschaftlichen Abläufe. Sie sind die eigentlichen Regierungen in unserem Land. Wir werden von Personen regiert, deren Namen wir noch nie gehört haben. Sie beeinflussen unsere Meinungen, unseren Geschmack, unsere Gedanken.” (Edward Bernays, Propaganda, 1928, S.15)

Das erinnert mich auch an Orwells Farm der Tiere, wo galt: „Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher“. Das in diesem Falle die Schweine gleicher waren passt für mich auch in den biblischen Kontext… Insofern erwarte ich hier keine Lösungen die wirklich tragfähig sind – also nicht von Regierungen oder großen, meinst schon lange korrumpiertem, NGO’s. Richtige Lösungen entstehen im kleinen – dort wo Menschen direkt miteinander interagieren.

Ob die von der EU-Kommission schon in 2018 avisierten Impf-Programme (‘Vaccinations for all’) [1] und digitale Impfausweise [2][3][4], ID2020 [5] und Event 201 (WEF) [6] sein ein ausreichendes Motiv für das was wir aktuell sehen sein kann – weiß ich nicht – ich berichtete jedoch schon in meinen vorherigen Artikel zu Corona, Impfen & Co. über diese Bestrebungen und Szenarios (-> hcfricke.com).

Wer meine Töne in Bezug auf Politiker & Co. zu kritisch findet, der klickt ggf. mal hier. Das war die Eröffnungsfeier zum Gotthard-Tunnel in 2016 – mit großer Polit-Prominenz. Hier in der ganzen Länge… (Schweizer Fernsehen) wobei alles dabei war, was Rang und Namen im Bereich der Funktionseliten hat. Mehr schreibe ich hier nicht dazu… Jeder mag sich selber seinen Reim machen und entsprechenden zu den Szenen denken… Wer es immer noch nicht sieht, der schaue diese Version an – mit Erklär-Bär Untertiteln und einer Tonspur (die ich runter regeln würde).

Am Anfang hatte ich mit den biblischen Jubeljahr eingeleitet. Sehe ich mir die vorab  verlinkten Bilder (bzw. Videos) zusammen mit den prominenten politischen Funktionseliten an, dann stellen sich jedoch für mich Fragen die ich hier nicht beantworten kann und über die ich kaum nachdenken mag (aber muss)… Zumindest offenbart sich da einiges für mich, wenn ich solche Bilder – die sicher nicht aus Zufall entstehen – sehe. Denke ich an die Art der nun propagierten Impfstoffe – welche quasi den genetischen Code der mRNA re-programmieren sollen [8][9][10] ist für mich auch der Bezug zum ‘Malzeichen des Tieres’ (Offb. 13,16) nicht weit hergeholt – speziell, wenn an eine Impfung (gegen Corona, etc.) dann das freie Reisen, die Aufnahme bestimmter Tätigkeiten & Co. gekoppelt ist. Das neue Pandemieschutzgesetz legt hier denn auch schon mal die Grundlagen in genau diese Richtung… [11].

Genießt also die (noch) gute Zeit und bereitet euch vor – insbesondere gesundheitlich und mental. Denkt an das Gleichnis der 5 (bzw. 10) Jungfrauen (Matthäus 25,1–13 EU) …


Links / Quellen

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Alles hängt von allen ab…

        Schreibe einen Kommentar

        Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.