Von Peak’s, Desinformation, experimentellen (Gen-) Impfungen & dem Gelben Forum

Als von der Angst getriebener Lemming lässt es sich leichter (Ab)leben. Bildquelle: Pixabay

Ein aktueller Beitrag im Gelben Forum (DGF) thematisiert einige meiner Gedanken (aus diesem Blog), wobei der Autor diese u.a. folgend zusammenfasst:

1. Die Menschen werden zu viele.
2. Die Ressourcen neigen sich dem Ende zu, besonders fossile Energien..
3. Die Lenker wissen das seit langem und haben einen Ausweg.

Weiterhin schreibt er, das “Wenn die obigen Punkte stimmen, dann können die Ziele von Impfung und Impfpass nur vorgetäuscht sein.”.

Na klar, absolut!

Wer meine Artikel bzw. mein Buchprojekt gelesen und meine Denkweise bzw. Interpretation der Lage etwas folgen kann, wer Meadow’s ‘Die Grenzen des Wachstums’ gelesen hat, wer Gail Tverberg, ggf. auch Ugo Bardi, verfolgt, dem sollte transparent werden, das wir uns auf dem ‘Peak’ der Zivilisation befinden. Diesmal ist dieser Peak, im Kontrast zu vergangenen Zeiten, jedoch global und beschleunigt sich aus meiner Sicht aktuell sehr stark. Global meint: Jeder, dessen Überleben an der modernden, globalisierten Finanz- und Industriegesellschaft hängt.

Peak-Stress => Peak-Lügen => Kollaps

Ein Mess-Kriterium für den zunehmenden Stress sind die Lügen die uns alltäglich präsentiert werden, sowie die unterschwellige Zensur, wie es auch Prof.Ugo Bardi (CoR Italien) gut zusammenfasst:

“Overall, it is clear that censorship is developed by societies under stress to try to keep the social fabric together as much as possible.”

‘Unseren’ Lenkern (aber nicht Denkern) fällt dann wohl auch auch keine andere Lösung (mehr) ein, außer einer “Verwaltung der öffentlichen Informationen nach sowjetischem Vorbild”. Ugo weiter dazu:

“Is it unavoidable? Most likely yes. It is mostly a desperate, last-ditch effort to keep together a political system that’s rapidly crumbling away, but which is doomed in the long run (perhaps even in the short run).”

Am Ende kommt der Kollaps – oder was man unter ‘Kollaps’ verstehen mag. Um diesen Kollaps (wie immer ‘aus meiner Sicht’) für Ihresgleichen und Ihren Nachwuchs abzumindern versuchen ‘die Eliten’ oder ‘The Powers That May Be’ sich aktuell im Katastrophen-Dirigenten-Management, meint: Sie erzeugen die medial geführte Katastrophe selber und versuchen damit den Ressourcen-Verbrauch der Masse in andere Bahnen zu steuern, ohne jedoch Ihre eigenen Privilegien und Annehmlichkeiten zu gefährden. Für all dieses brauch es ein Narrativ – und hier kommt dann das Narrativ des tödlichen, unheimlichen und unsichtbaren Virus zum Einsatz, das uns durch zahlreiche Serien, Spielfilme & Co. in den letzten Jahrzehnten nahe gebracht wurde.

Ist ggf. jemanden aufgefallen wie viele Virus-Serien und Filme es in den letzten Jahren gab? Zufall? Nein, sicher nicht!

Ist jemand aufgefallen, das in der Serie Utopia genau das Virus-Thema der Kern war? U.a. im Hinblick auf die Reduktion der Population und klaren Aussagen wie wir alle mit dem Virus-Thema und den Impfungen ‘verarscht’ werden? Keiner kann sich beschweren: Alles wurde gesagt, nichts passiert im geheimen. So kann sich auch jeder die absurden ‘Zulassungsdokumente’ der experimentellen Biontech/Pfitzer mRNA-Gen-‘Therapie’ selber durchlesen und seine Schlüsse daraus ziehen – oder das Denken anderen (wie der EMA) überlassen und brav als Lemming über die Klippe springen.

Insofern sind Lockdown, Panikverbreitung & Co. aus meiner Sicht nur Mittel zum Zweck, so das sich möglichst viele Menschen freiwillig impfen lassen, bevor die Mehrheit merkt, das die mittelfristigen Folgen der ‘Impfung’ durch ADE & Co. ggf. nicht so toll sind. Sinkt das Interesse an der freiwilligen Durchimpfung – wird über ‘sanften’ Zwang nachgesteuert.

Leben im Desinformations-Zeitalter

Im Zeitalter der Lügen….

Letztendlich wissen wir nichts – teils weniger als im Mittelalter. Ist euch aufgefallen, wie sehr unser Informationsumfeld dem eines Kleinstadtbewohners des frühen Mittelalters ähnelt?

“Wir wissen, was wir sehen, was uns vertraute Freunde erzählen und was uns Reisende aus fernen Ländern berichten, vom Rest gibt es Gerüchte und Dunkelheit.”

Denn die Medien und das Fernsehen, mit Bildern, Texten und Zahlen die nichts mit den Ereignissen zu tun haben bzw. zu tun haben müssen prägen unsere Wahrnehmung der Welt. Wer sich nur (zum Beispiel) auf ARD, ZDF & Co. verlässt bekommt einen Eindruck von der Welt, der nichts mit der Realität, wie Sie von anderen Empfunden und Wahrgenommen wird, zu tun hat – zumindest in bestimmten Aspekten. Ein Kommentator bei Gail Tverberg hat es dann auch gut zusammengefasst:

“In den letzten Tagen hatte ich die Erfahrung gemacht, dass ich Zugang zu zuverlässigeren Informationen über die Haremsverschwörung hatte, die zur Ermordung von Ramses III. führte, mit Gerichtsakten und Autopsien von Leichen, was ein gutes Bild der Ereignisse erlaubt, verglichen mit, sagen wir, 9/11, das vor 20 Jahren stattfand, bei dem angeblich einige Flugzeuge in einige Gebäude stürzten. Niemand glaubt wirklich die offiziellen Berichte. Was ist die wahre Geschichte?”

Das schöne an allem ist, das die Impfung (aktuell noch) komplett freiwillig ist – und sich jeder frei informieren kann, auch z.B. hier. Ich habe ja selber geschrieben, das ich das, wovon ich denke, dass es Gates & Co. Ihre Motivation ist, im Kern nicht einmal schlecht finde. Ich stimme zwar nicht mit Mittel & Methode überein – bin jedoch ein Befürworter der Idee, das jeder frei entscheiden kann wie er vorzeitig sein Leben beenden und die Biosphäre dieses Planeten von der Spezies Homo-Sapiens entlasten kann – optimaler Weise ohne sich vorher zu reproduzieren.

Da man den meisten Menschen nicht unbedingt mit der ‘nackten Wahrheit’ konfrontieren sollte – viele werden Irrational reagieren oder versuchen die Fakten zu ignorieren – ist die Geschichte mit dem Virus schon recht genial ausgeheckt. Denn auch die Eliten haben nichts davon, wenn die Zivilisation zu schnell zurückgefahren wird und die (auch Sie unterstützenden) Strukturen zusammenbrechen. So muss alles Stück für Stück passieren – mit den entsprechenden Narrativen, so das die meisten Menschen freiwillig folgen & mit machen. Gerade letzteres ist sehr wichtig, denn eine gesteuerte Scheindemokratie ist kostengünstiger zu verwalten als eine brutale Sklaverei – sagt auch Prof. Mausfeld immer wieder. Unwichtiges können die Sklaven selber entscheiden, wichtiges wird auf oberster Ebene (in Manier der Kanzlerin), ggf. mit etwas tam-tam zur Ablenkung, einfach durchgedrückt bzw. durchgeführt.

Natürlich, und auch das ist mir wichtig, wäre das Potential da sehr, ‘sehr viel’ weniger schlecht zu machen und das Rad der Zivilisation noch etwas weiter zu drehen – aber da stehen uns aus meiner Sicht die mangelnde Einsicht, der Verzicht, zu viel bzw. mangelnde Intelligenz, Psychopathen, Gier und Co. im Wege. Mit größtenteils ideologisierten und wohl teils psychopatisch veranlagten Verführungskräften aktuellen (Nachwuchs-) Schlages ist aus meiner Sicht kein Blumentopf (mehr) zu gewinnen. Aber auch das liegt an uns ‘allen’ – also das es solche gestörten Gestalten gibt und das Sie in diesen Positionen sind.

Die Deagel-Liste & was China mit Israel zu tun hat

Ich hoffe nicht, das Deutschland (und andere) sich mit einen drohendem (Brücken-) Lockdown selbst von der wirtschaftlichen Landschaft tilgen um anderen, z.B. China, den Vortritt auf der Weltbühne und zu den Ressourcen zu lassen. China, wo aktuell die Produktion & der Konsum schon lange wieder brummt, besetzt die frei werdenden Lücken sofort, wobei dort aktuell auch die militärische Kapazität massiv ausgebaut wird. Wenn es Deutschland und halb Europa nicht mehr gibt – die Chinesen interessiert das nicht, die machen schon jetzt (fast) alles selber. Es bedeutet jedoch frei werdende Ressourcen – und darüber sollte ‘man’ mal nachdenken.

Viel vom (ehemaligen) deutschen Know-How geht oder ist bereits in China und anderswo. Im neuen Zeitalter von ZOOM & Co. braucht auch keiner mehr die ganzen (teuren) handelsreisenden Verkäufer. Ob der IT’ler aus Deutschland oder irgendwo aus der weiten Welt kommt – ist den Chefs, Konzernlenkern und anderen ‘Kollegen’, welche die neuen Kollegen seit einem Jahr nur über MS-Teams oder dem Usernamen im GIT Repository kennen auch zunehmend egal. Wer einmal in einem Großkonzern gearbeitet hat, weiß das jeder ersetzlich ist. Jeder. Die aktuelle Hyperbeschleunigung bei der ‘Digitalisierung’ beschleunigt diese Veränderungen in einem vorher un-gedachtem Maße.

Und wenn es, wie die Deagel-Liste in Aussicht stellt, in West-Europa und den USA mit der Einwohnerzahl und der Macht bergab geht – dann frage ich mich auch, ob in der ‘neuen Welt’ ein bestimmtes Land am Mittelmeer, das aktuell Impf-Vorreiter ist, noch Platz hat bzw. gebraucht wird. Denn wenn Deutschland nicht mehr zahlen kann, es über die USA nichts mehr zu beeinflussen gibt und ‘andere’ die ganzen Scharmützel im Nahen Osten ‘nerven’ – dann stellen sich eben auch Existenzfragen.

Die ‘Große Transformation’ in den geimpften ‘Reset’

Auch sollte man ‘mal darüber nachdenken’ wo überall Impf-Zentren errichtet werden – also nicht nur bei und in Städten und Kommunen, sondern z.B. auch auf Privatgeländen von Firmen bzw. Konzernen. Ggf. produzieren diese Firmen oder Konzerne ja Produkte, die demnächst weniger nachgefragt werden – oder tuen dieses schon heute vorwiegend in China. Da bekommt das Wort ‘große Transformation’ ganz andere Bedeutungen. Ggf. sind ja die Strategien zur Bewältigung dieser Transformation ganz andere, als die IG-Metall so annimmt – wobei auch dort die höchsten Etagen sicher mehr wissen als Sie so allgemein preisgeben. Aber keine Panik: Noch ist alles ‘freiwillig’.

Das die Corona-Krise jedoch Deckmantel für alles möglich ist, dass sollte auch dem dümmsten klar sein, pfeift es doch sogar der ehemalige Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Ferdinand Kirchhof, von den Dächern: “Es ärgert mich, dass Politiker diese Krise nutzen, um andere Anliegen unter dem Deckmantel Corona durchzusetzen”. Allerdings gehe ich weiter als Kirchhoff und denke nicht, das hier ‘Trittbrett’ gefahren wird – sondern die ‘Krise’ extra für den Umbau, manche nennen es ‘große Transformation’ oder ‘Great Reset’, inszeniert wurde. Das eine Transformation (z.B. von Energie) nur mit einem Wirkungsgrad (Eta) < 1 geschieht und irgendwas auf der Strecke bleibtignorieren vielezumindest bis es Sie selber trifft.

Letzte Gedanken

Was aber nun wirklich, wie, warum und wieso passiert – das kann ich selber auch alles nur vermuten, wobei die Zeit, die ich für solche Gedanken investiere heutzutage sehr begrenzt ist – andere Menschen denken jedoch in ähnlichen Bahnen. Ich hoffe jedoch, das der internationale Warenverkehr vorerst bestehen bleibt. So ist zwar der Flugtourismus um über 90% implodiert – der Flug-Frachtverkehr brummt jedoch weiter. Es wird aber auch schon fleißig daran gearbeitet den Automobil-Verkehr in der Zukunft dramatisch zu besteuern und einzuschränken – anders kann ich solche Dinge nicht deuten.

Zum Schluss will ich noch mal darauf hinweisen, das wirklich sehr viele Menschen bei der ‘Transformation’ bzw. dem ‘Great Reset’ von Klaus Schwab & Co. [1] mitmachen. Das mit dem ‘Great Reset’ ist keine Verschwörung, sondern Fakt – so hat der Schwab, der natürlich auch nur ein Mosaiksteinchen des ganzen ist, sogar sein Buch genannt, wo er das alles beschreibt und auch, welche Rolle Covid-19 dabei spielt. Klaus Schwab ist der Gründer des WEF und ehemaliges Führungsmitglied der Bilderberger Gruppe – alles ‘Privatveranstaltungen’welche die Welt zu den Gunsten Superreicher umbauen wollen. Komischer Weise sind bei diesen ‘Privatveranstaltungen’ dann allerlei Spitzenpolitiker (u.a. Merkel, Marcon), Chefs von internationalen Banken, Chef-Redakteure von großen Zeitungen, Konzern-Chefs, Greta und viele andere einflussreiche Menschen dabei. So läuft das eben, genau wie mit Event 201, CommonPass, ID2020, GAVI und vielen anderen ‘Initiativen’… – Ein Schelm, wer böses denkt oder vermutet.

Egal wer nun bzw. demnächst die Führung in der Welt übernimmt, es scheint immer klarer, das die USA, Westeuropa, hier speziell Deutschland, und auch das gelobte Land nicht mehr ‘mit von der Partie sind’ bzw. sein sollen. Wie die Geschicke der Welt sich nun wirklich entwickeln, das bestimmen zum Teil auch ‘Wir’ – aber nur, wenn ‘Wir’ auch etwas machen und einen Gegenentwurf für eine andere, hoffentlich bessere Welt, haben.

Letztendlich können wir uns jedoch alle, auch die mächtigsten, nicht gegen die Gesetze der Thermodynamik stemmen, sondern nur maximal versuchen mit weisen Entscheidungen, ähnlich Galla Placidia, der letzten Kaiserin des westlichen Teils des Römischen Reiches, unsere Geschicke so zu lenken, das der Kollaps nicht noch befördert bzw. beschleunigt wird. Ein Verlangsamung des Verbrauchs gibt uns mehr Zeit für sinnvolles Handeln und den Aufbau von alternativen Lebens- und Wirtschaftsmodellen. Insofern sehe ich einige aktuelle (und wohl auch zukünftige) Einschränkungen (u.a. Flug- und Ferntourismus) mit einem eher lachenden, als weinendem Auge.

Grüße,

H.C.

P.S.: Auch Helmut Schmidt war Bewusst, dass die (globale) Populationsentwicklung DAS Problem ist, was kaum einer anspricht – und er hat es ganz klar auch noch mal in 2016 formuliert. Ich denke nicht, das andere Politiker und ‘Lenker’ nicht wissen, was Schmidt und ich wissen.


Links / Quellen

  • [1] Die Young Global Leaders (WEF, Schwab & Co.)
    • Launched by Klaus Schwab of the World Economic Forum in 2004, the Young Global Leaders are governed by a board of twelve world and industry leaders, ranging from Queen Rania of Jordan to Marissa Mayer of Yahoo! and Wikipedia co-founder Jimmy Wales.
    • Schwab created the group with $1 million won from the Dan David Prize, and the inaugural 2005 class comprised 237 young leaders.
    • Young Global Leaders participate in the Annual Meeting of the New Champions, established in 2007 and known informally as “Summer Davos”, alongside Global Growth Companies and other delegations to the World Economic Forum.
    • Mit von der Partie:
      • Annalena Baerbock (Party Co-Leader, Alliance 90/The Greens, Germany, Alliance 90/The Greens, Germany)
      • Unfassbar was & wer alles noch dabei ist: https://www.younggloballeaders.org/community?utf8=%E2%9C%93&q=&x=0&y=0&status=&class_year=&sector=&region=a0Tb00000000DCLEA2#results
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

37 Antworten zu Von Peak’s, Desinformation, experimentellen (Gen-) Impfungen & dem Gelben Forum

  1. Norman sagt:

    Sie sehen alles sehr klar. Dann haben unsere Führer also im Prinzip gute Absichten oder wie mussnan die Idee der Bevölkerungsdezimation durch Impfen sehen?

    • H.C. Fricke sagt:

      Ich denke die meisten unserer sichtbaren “Führer” durchblicken das gar nicht. Für mich ist das alles auch keine gute Absicht, weil hier eine große Ressourcen-Fehl-Allokation stattfindet und die Zeit nicht für wirkliche Veränderungen und Lösungskonzepte genutzt wird. Das Ergebnis wird ggf. Chaos sein. Wir werden es sehen.
      Allerdings – und auch das ist ein Aspekt – ist die Frage ob die “Masse” freiwillig auf Vermehrung und Konsum verzichten würde – oder zumindest auf eines von beiden. Ich denke nicht. Insofern ist das was passiert, vorausgesetzt meine Interpretation ist richtig, einer der möglichen Wege…

  2. Grete sagt:

    Ich stimme Dir zu, dass die Vorgehensweise eigentlich genial ist.

    Die Bevölkerung maximalst zu verwirren, zu Hause einsperren, ab und an etwas Freigang, Ängste zu schüren und die Wirtschaft an die Wand zu fahren.

    Vor ca. 3 Jahren hörte ich zum ersten Mal den Begriff “Grosse Transformation” via Gewerkschaft(sic)

    So gut wie keiner aus meinem Umfeld hat sich näher damit beschäftigt. Die meisten sind intellektuell und auch mental gar nicht mehr in der Lage mehr zu recherchieren.

    Und nicht wenige von denen haben sich, z.T. freiwillig, impfen lassen.

    Bzgl. Brücken-Lockdown kursieren im Netz Gerüchte dass dieser vom 12.04. an für 6 Wochen angesetzt ist. Und selbst Firmen schliessen müssen.
    Ich habe mir viel vorstellen können angesichts der Energieproblematik, aber dieser Alptraum übertrifft alles.

    Meadow war ja mal in einer Sitzung der Bundestag Enquete Kommission…

    https://www.youtube.com/watch?v=v_inPDV3ahQ

    In Erinnerung habe ich wie er dann sagte es gibt keine Lösung für das kommende Energieproblem …

    • H.C. Fricke sagt:

      Haha… die “große Transformation” ja – der ist Gut! Hatte mich damals auch über diese Worthülse gewundert – nun ist die Transformation da…

      Das sich so viele freiwillig impfen lassen finde ich gar nicht so schlecht – dann gibt es bald wieder günstigere Immobilien. Ich würde sagen das es sogar ein Win-Win ist: Die einen bekommen Ihre heiß-gesehnte Impfung, die anderen Erben vorzeitig und die nächsten profitieren von einem enspannterem Immo-Markt & Co.

      In Erinnerung habe ich wie er dann sagte es gibt keine Lösung für das kommende Energieproblem …

      Es gibt keine Lösung für die Fortsetzung von Business as Usual (BAU), es gibt (aus meiner Sicht) aber durchaus Lösungen für wenigere….

      Und ja: Es wissen genug bescheid. Nur ist es relativ Karriere-Zerstörend dieses “Laut” zu sagen.

  3. Grete sagt:

    Leben ist ein ewiger Kampf und ist eine tägliche Herausforderung.

    Haben wir leider verlernt. Wohlstandsverwarlost….Es ist wie es ist….

    Man kann nur hoffen dass die die Bescheid wissen eine glückliche Hand haben werden…

    Wie hoch schätzt Du die Anzahl derer die Bescheid wissen?

    • H.C. Fricke sagt:

      Wie hoch schätzt Du die Anzahl derer die Bescheid wissen?

      Deutschland? Global?

      Und: Was heißt/bedeutet “Wissen?”

      Das was ich hier schreibe ist ja auch nur meine Vermutung. Und ich denke das in der Kette derer die alles umsetzten, ähnlich wie beim Manhattan-Projekt, nur wenige die wirklichen Ziele und Motivationen kennen. Zumindest Füllmich & Co. aus Corona-Ausschuss und einige der Querdenker formulieren inzwischen ganz klar diese Absichten….

      • Grete sagt:

        Deutschland und global.

        Wieviel % der Bevölkerung sind sich bewusst über die Energie-, Finanz-, Ökoproblematik und wissen was auf sie zukommt und arbeiten an einem Alternativ- Projekt?

        5% oder mehr?

        • H.C. Fricke sagt:

          Hier habe ich mich mal damit beschäftigt.

          Ich denke es sind deutlichst weniger als 5%. Manch mögen es Ahnen, können es aber nicht formulieren. Die meisten werden es jedoch versuchen zu verdrängen.

        • GD Kassel sagt:

          Du stellst drei Fragen.
          Bewusst sind sich meiner Erfahrung nach über 10 %.
          Wissen, was auf sie zukommt, weniger als die Hälfte davon. (Zweifel werden täglich im Supermarkt und an der Tankstelle zerstreut.)
          Arbeiten am Alternativ-Projekt tun 0 %. Nicht mal ich, obwohl ich alle Aspekte kenne. Weil ich nicht weiß, was ich machen soll.

          • Grete sagt:

            Danke für die Differenzierung…

            Sicher gibt es keinen Ausweg aus dem Dilemma, aber wir wissen nicht wie lange das Runterfahren des Systems dauern wird.

            Und ja, die weltweite Vernetzung könnte das ganze beschleunigen.

            Bin glücklicherweise psychisch noch ganz gut drauf und noch nicht im Irrenhaus gelandet.

            Meine Devise ist die Zeit bis dahin so schön wie möglich zu gestalten, auch mit Arbeit… aber nicht mehr im Hamsterrad…

  4. GD Kassel sagt:

    Hallo H.C.,

    ich kenne zwei der Schreiber im gelben Forum persönlich und war an der Offline-Diskussion beteiligt, die dann schließlich zu dem von dir beschriebenen Beitrag führte, der heute veröffentlicht wurde.

    Durch meine Übersetzertätigkeit bin ich seit über 20 Jahren mit der Energie(verknappungs)problematik vertraut und habe mich in der ganzen Zeit mal mehr, mal weniger damit befasst.

    Nach ungefähr 2005 habe ich mich jedoch nach außen sehr zurückgehalten. Das Energieproblem (Peak Oil) wurde vom Klimaproblem verdrängt und hat keinen mehr interessiert bzw. mitleidige Blicke ausgelöst.
    Aber dass das Energie- und Ressourcenproblem jetzt verkleidet als Virus die Welt aus den Angeln hebt, hätte ich nie erwartet.

    Ein paar Bemerkungen zu deinem Artikel:

    Du schreibst:
    “Global meint: Jeder, dessen Überleben an der modernden, globalisierten Finanz- und Industriegesellschaft hängt.”

    Das dürften alle sein, bis auf die Menschen ganz tief im Amazonas-Regenwald oder im Dschungel auf Borneo.

    Du schreibst:
    “Um diesen Kollaps … für Ihresgleichen und Ihren Nachwuchs abzumindern versuchen die Eliten … sich aktuell im Katastrophen-Dirigenten-Management, meint: Sie erzeugen die medial geführte Katastrophe selber und versuchen damit den Ressourcen-Verbrauch der Masse in andere Bahnen zu steuern, ohne jedoch Ihre eigenen Privilegien und Annehmlichkeiten zu gefährden.”

    “In andere Bahnen zu steuern” verstehe ich nicht. Helfen würde doch nur – erhofft – ein radikales Senken des Verbrauchs. Was nicht funktionieren dürfte, erläutert mit einem sehr vereinfachenden Beispiel:

    Wenn eine Raffinerie 1 Million Massenmenschen mit Benzin versorgt und auch 50 Superreiche, kann man die nicht runterfahren, so dass sie nur noch ein bisschen Benzin für die Ferraris der Superreichen liefert.

    Und wenn die Masse gar kein Benzin mehr kauft, weil sie wegen einer Bazille angstzitternd zuhause sitzen bleibt, geht die Raffinerie bald pleite und für die Ferraris gibts auch nichts mehr. Die Pandemie-Simulation kann ihren Auslösern somit auch einen Strich durch die Rechnung machen.

    Du schreibst:
    “Denn auch die Eliten haben nichts davon, wenn die Zivilisation zu schnell zurückgefahren wird und die (auch Sie unterstützenden) Strukturen zusammenbrechen. So muss alles Stück für Stück passieren ”

    Das halte ich für unmöglich. Angeblich müssen für die Herstellung eines Bleistiftes Teile aus der ganzen Welt angeliefert werden. Vielleicht schafft es ein Unternehmer, in Wanne-Eickel eine autarke Bleistiftfabrik aufzubauen. Aber der muss dann die Rechnungen mit der Hand schreiben, wenn die Chips aus Taiwan fehlen. Ich halte es für unmöglich, die globale Vernetzung und die weltweiten Lieferketten Stück für Stück runterzufahren.

    Du schreibst:
    “Wenn es Deutschland und halb Europa nicht mehr gibt -die Chinesen interessiert das nicht, die machen schon jetzt (fast) alles selber. Es bedeutet jedoch frei werdende Ressourcen – und darüber sollte ‘man’ mal nachdenken.”

    DAS ist der Knackpunkt. Heute mag die Wirtschaft in China brummen, aber auch die sind dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik unterworfen. Sollte ein großer Ressourcennachfrager ausfallen, kann das nur vorteilhaft für das Reich der Mitte sein, bis es eingeholt wird.

    Du schreibst:
    “Ein Verlangsamung des Verbrauchs gibt uns mehr Zeit für sinnvolles Handeln und den Aufbau von alternativen Lebens- und Wirtschaftsmodellen. Insofern sehe ich einige aktuelle (und wohl auch zukünftige) Einschränkungen (u.a. Flug- und Ferntourismus) mit einem eher lachenden, als weinendem Auge. ”

    Von den Modellen würde ich gern mehr erfahren. Über die Vorteile von Corona und den Einschränkungen habe ich eine ganze Liste, die nicht jedem gefallen dürfte. Leider vermute ich, dass das Ende die Vorteile alle zunichte machen wird.

    • H.C. Fricke sagt:

      Hallo GD,

      danke für diese Ausführungen! Kurz zu Deinen Anmerkungen

      Das dürften alle sein, bis auf die Menschen ganz tief im Amazonas-Regenwald oder im Dschungel auf Borneo.

      Ja!

      Das halte ich für unmöglich. Angeblich müssen für die Herstellung eines Bleistiftes Teile aus der ganzen Welt angeliefert werden.

      Ich könnte mir eine “Relocation” nach China vorstellen. Wenn die das meiste selber machen können, also als kleiner Mikrokosmos, dann kann man die USA & Westeuropa als Verbrauchskönige eliminieren bzw. einfach verhungern lasen. Das gibt, z.B. China, Zeit und Raum sich selber im nächsten Schritt zu restrukturieren.

      Modellen würde ich gern mehr erfahren

      Die gefallen keinem… weil dann Schluss mit Lustig ist. Ich frage mich derzeit ob die aktuell lebenden überhaupt noch fähig wären in einer, aus heutigen Sicht, Mangelgesellschaft zu leben in der Sie zwingend hart zusammenarbeiten müssen. Ggf. würden sich gar viele umbringen. Ich denke, wenn das Rad alleine 80 Jahre zurückgedreht werden würde… vergiss es. Ich denke dazu wären sehr viele psychisch und physisch nicht mehr in de Lage.

      Zur Thermodramatik gilt: Wir alle sind nur Gäste auf dieser Welt!

      VG
      H.C.

  5. Patrick sagt:

    Schön, dass wieder ein bisschen Belebung rein gekommen ist 😉

    Zunächst eine Anmerkung zum Text:
    Es gibt dieses Virus. Wenn man den Text liest, könne man den Eindruck gewinnen, dass das alles nur erfunden und eine große Verschwörung ist. Aber es gibt Corona und ich kenne mittlerweile auch ein paar Personen persönlich, die es bekommen haben. Sowohl ältere als auch jüngere, durchaus fitte Menschen.
    Es geht weniger ums Sterben, aber schon um Krankenhausaufenhalt, um “Long Covid” Folgen. Nur um das einmal ins rechte Licht zu rücken.
    Ob Corona nun ein Naturereignis ist (ein Virus halt), oder ein Laborunfall in Wuhan oder ob es gezielt losgelassen wurde…ich denke, dass kann seriös wirklich niemand von uns behaupten zu wissen.

    Dass einige Maßnahmen sinnvoll (und teilw. sogar nötig waren), das sehe ich auch ein, dass aber nach über 1 Jahr immer noch Lockdown die “Lösung” sein soll, bis alle durchgeimpft sind, die es wollen…das ist schon eine Tragödie.
    Aber bei Politikern bin ich immer noch der Meinung, dass es Inkompetenz, Überforderung usw ist und nicht der “große Plan” dahinter.
    Den führen wenn ganz andere aus, aber nicht ein Spahn oder Laschet oder Söder.
    Never ever!

    Wer dann diese großen Player sind, konnte mir auch noch keiner sagen. Bill Gates und co. alleine wohl auch kaum. Ich glaube eher, dass es viele verschiedene Akteure gibt, mit teilw. unterschiedlichen (Haupt-)Interessen und teilw. überschneidenden Interessen. Klima und Corona wird von bestimmten Seiten her sehr gezielt versucht, miteinander in Zusammenhang zu setzen.
    Wenn sich bei ZeroCovid, FFF und sonstigen Vereinigungen häufig die gleichen Namen treffen, ist das natürlich kein Zufall, aber ich traue zumindest den Wortführern (die jungen hippen Kosmopoliten), die gleichzeitig für Masseneinwanderung sind, bei weitem nicht zu, dass sie wirklich einen “finsteren” Plan haben, nichtmal ansatzweise haben die genug Intellekt für das, was da unterschwellig wirklich los ist.
    Es könnten am ehesten die “Hintermänner” solcher NGOs und Organisationen sein, wie George Soros & Co.
    Aber auch die können kein Interesse an einem Systemzusammenbruch haben, denn auch die haben Kinder, Enkel usw. Und sofern die nicht seit Jahren privat und geheim “skills” für die post-industrielle Ära trainieren (Kampfausbildungen, Landwirtschaft, Bodenkunde, Praktikum über alte Techniken bei den Amisch usw. usf.), werden auch diese davon betroffen sein. Da helfen die dickste Hütte, die dicksten Karren und die meisten Nullen auf dem Konto am Ende herzlich wenig…

    Und wenn nur noch die obersten 1 % Fliegen können, wird auch das sehr bald nicht mehr funktionieren, da absolut null Economy of Scales, die Sicherheit würde schnell ins bodenlose fallen und selbst die superreichen könnten sich das bald nicht mehr leisten.

    Man sollte sich wirklich vergewissern, dass es keinen Rückwärtsgang in der Evolution gibt. Es gibt für alles einen Anfang und ein Ende. Und für unsere Zivilisation scheint es so zu sein, dass wir uns dem Ende schnellen Schrittes nähern. Zumindest dem “Anfang” vom Ende.

    https://consciousnessofsheep.co.uk/2021/04/05/you-can-never-go-back/?fbclid=IwAR3CHCBCfoOsoIg3M1DqBoxYUK7mfnJnXXzwP_Qh3FNc4sqEVhu9MyxC00I

    Wie hieß das noch? “In the long run, we are all dead”

    Ob die Impf-Kampagne wirklich dazu da ist, die Erde gezielt zu “entvölkern” kann ich mir ehrlich gesagt auch nicht wirklich vorstellen.
    Es sind alles verzweifelte Versuche, das Schiff auf Kurs zu halten.
    Wahrscheinlich wird man “Kollateralschäden” in Kauf nehmen, man profiliert sich als Krisenmanager usw. , dieses Jahr sind Wahlen…ich denke, das sich-selbst organisierende System (Tverberg) versucht einfach, mit der Situation bestmöglich umzugehen und dabei kommen auch vielerlei absurde Dinge heraus.

    Was aber krass ist, ist das, was aktuell auf der Rohstoffseite los ist.
    Die Supply Chains sind – wie erwartet – inzwischen völlig zerrüttet, die Schiffsfracht-Container Situatioin ist bedenklich, dem entsprechend sind viele Rohstoffe und Vorprodukte knapp…aber das ist wirklich ein Problem der zerstörten SupplyLines, das ist NOCH kein echtes Rohstoffproblem. Das muss man wirklich dazu sagen.
    Nichtsdestotrotz explodieren die Preise, Kunststoffe, Stahl, Holzprodukte aller Art.
    Vielleicht ist es ja sogar “ganz gut”, dass so etwas jetzt passiert, damit der eine oder andere versteht, dass unser “alles immer jederzeit billigst verfügbar” System an ein Ende kommt, dass vieles nicht einfach mehr als selbstverständlich angesehen werden kann. Das könnte helfen, mental besser damit fertig zu werden, sobald es ernst wird auf dem begrenzten Planeten Erde.

    Natürlich kann dem Fortgang der Dinge trotzdem niemand entkommen, aber zumindest im ganz kleinen kann man versuchen, sich besser darauf einzustellen.
    Ich werde schauen, ob ich einen kleinen Kaminofen (als Mieter) installieren darf, werde mir diesen Sommer vornehmen, mal das Fermentieren von Obst/Gemüse für den Winter beizubringen, also einfach mal ein paar Gläser ansetzen. Auch das Sprossen ziehen in Keimgläsern werde ich mal ausprobieren – falls mal weniger Import-Obst aus Spanien kommt, ist es eine günstige und einfache Möglichkeite, daheim ein paar extra Vitamine zu ziehen, wenn der Supermarkt gerade kein Frischobst da hat)
    Ich werde schauen, welche Anschaffungen in nächster Zeit definitiv anstehen (sowas wie eine neue Matratze) und werde versuchen, diese auch noch dieses Jahr zu tätigen.
    Zum einen weiß ich heute, dass ich für die bunt bedruckten Scheine heute noch etwas bekomme und früher oder später wird es eh benötigt. Also lieber früher als später beschaffen. Einen größeren Gaskocher, wo normale Pfannen und Töpfe verwendet werden können und man diese 11kg Gasflaschen anschließen kann, habe ich bereits organisiert. Kostet alles nicht die Welt – angesichts des Nutzens im akuten Bedarfsfall.
    Medikamenten-, Hygiene- und Nahrungsmittelvorrat wird inzw. regelmäßig gecheckt.

    …so, das war jetzt ein bisschen aus dem Nähkästchen geplaudert.
    Mich würde auch mal interessieren, was denn die anderen hier so bereits getan haben oder vorhaben diesbezüglich.

    @Grete

    “Leben ist ein ewiger Kampf und ist eine tägliche Herausforderung.
    Haben wir leider verlernt.”

    So ist es. Wir sind in einer Welt der relativen Gefahrenarmut aufgewachsen, haben gleichzeitig familiäre und religiöse Bindungen fahren lassen, die Hyperindividualisierung hat viele Menschen zu einsamen Individuen gemacht, die kaum noch stress- und resilienzfähig sind. Viele unserer “Spezialistentum”-Fähigkeiten werden zukünftig kaum noch von Belang sein.
    Uns wurde (im Westen) außerdem jeglicher natürlicher Selbstbehauptungswille abtrainiert, ganz im Gegensatz zu anderen Kulturen.
    Wenn die Polizei bspw. irgendwann nicht mehr in der Lage sein sollte, die Situation zu handeln, werden arabische Clans (oder ähnliches) in manchen Gebieten sehr schnell die Kontrolle gewinne, da sie den Willen, die Erfahrung und Skrupellosigkeit dafür besitzen und außerdem sicherlich gute Quellen für die Waffenbeschaffung besitzen.
    Dem wird der deutsche Michel – ohnehin über Jahre gespalten von seinen Mitbürgern – daheim sitzend kaum etwas entgegen zu setzen haben.

    • H.C. Fricke sagt:

      Es gibt dieses Virus. Wenn man den Text liest, könne man den Eindruck gewinnen, dass das alles nur erfunden und eine große Verschwörung ist. Aber es gibt Corona und ich kenne mittlerweile auch ein paar Personen persönlich, die es bekommen haben. Sowohl ältere als auch jüngere, durchaus fitte Menschen.
      Es geht weniger ums Sterben, aber schon um Kranken

      Hallo Patrick,

      nur Kurz: klar gibt es Grippen – und es gibt und gab auch im Jahre 2019, 2021, 2021 neue Varianten der altbekannten Erreger. Das nennt sich Evolution. Allerdings, und das mag ich zu bedenken geben, gab es das und etwaige Langzeitfolgen, basierend auf dem vorherigen Gesundheitszustand und etwaigen Fehlbehandlungen, schon immer. Viele grippale Infekten werden dann auch mit EBV verwechselt. Viel kommt zusammen. Was ich so an Gesundheitswerten bei auch << 30-Jährigen sehe ist unfassbar SCHLECHT. Mich wundert, das es nicht noch mehr umhaut. Dazu bedarf es aber keiner speziellen Grippe, selbst wenn man diese im Falle von Corona/SARS-CoV-2 ‘hoch-hype’t’.

      Viele vergessen auch die Dauerbelastungen durch EMF… Für diese Thematiken habe ich ja das hcfricke.com Blog. Wer die fast 300 Artikel dort gelesen hat, inklusive der ggf. ~ 10.000 Referenzen, der bekommt einen Einblick in das Thema Gesundheit & Biochemie wie Ihn leider nur wenige Ärzte haben. Nicht, das das alles steht – aber das Verknüpfungswissen und die viele Aspekte sind das, was heute vielen fehlt – genau wie bei den Themen hier im Blog.

      VG
      H.C.

    • Berndt sagt:

      Danke. Ganz meine Meinung, Kann ich unterschreiben, insbesondere den Satz
      “Es sind alles verzweifelte Versuche, das Schiff auf Kurs zu halten.”

    • GD Kassel sagt:

      Hallo Patrick, da niemand auf die Frage:

      “Mich würde auch mal interessieren, was denn die anderen hier so bereits getan haben oder vorhaben diesbezüglich.”

      geantwortet hat, werde ich mal ein paar Zeilen dazu schreiben,obwohl ich normalerweise keine öffentliche Meinung ins Internet schreibe. Ich werde versuchen, mich nicht zu krass auszudrücken.

      Dass es große Akteure im Hintergrund gibt, glaube ich schon. Nur werden wir nie erfahren, wer die sind. Und aus den Treffen in Davos sind außer ein paar schöner Worte auch noch nie Details an die Öffentlichkeit gekommen. Es hat sich aber seit einiger Zeit geändert, denn die Herrscher sagen jetzt ganz offen, was sie mit uns vorhaben (und keiner protestiert). Früher waren die vorsichtiger.

      Den Akteuren im Hintergrund traue ich wesentlich mehr Intelligenz und Durchblick zu als den Sprechpuppen in den Regierungsämtern. Ohne jetzt weiter drauf einzugehen, glaube auch ich dass Corona eine lange vorbereitete Methode zur Linderung von Peak Oil ist, wobei das besser Peak Energy heißen sollte.

      Warum trotzdem noch die Öltanks voll sind, ist aus dem Report der Hills Group zum ETP-Modell zu entnehmen. Ich war vor Jahren als Übersetzer des Reports vorgesehen, aber sie haben dann einen Rückzieher gemacht und den Report auch offline genommen. Wer verfolgt, wie Hills im Peakoil.com Forum beschimpft wird, kann vielleicht verstehen, dass er keinen Bock mehr hat. Das lange Beschäftigen mit der Vorbereitung der Übersetzung hat mir aber viel Verständnis gebracht.

      Wenn den Lenkern seit über 20 Jahren das Energieproblem bewusst ist und sie gemerkt haben, dass die bisherigen vorgeschobenen Sachen zur Reduzierung des Verbrauchs wie Klima usw. nichts gebracht haben, ist es nur logisch, dass sie irgendwann (heute) zu anderen Methoden greifen müssen, die schnell und umfangreich wirken. Daher auch das immer härtere Durchsetzen von Maßnahmen. Die Zeit rennt.

      Du wolltest wissen, was andere machen oder vorhaben. Ich habe Familie, Kinder und Enkel und kann schon daher die Geschehnisse nicht einfach ignorieren.

      Das wichtigste ist, gesund zu bleiben, das zweitwichtigste, sich selbst mit Wärme und Nahrung versorgen zu können.

      Nicht speziell für Corona, sondern auch für vieles anderes nehme ich 5000 IE Vitamin D zusammen mit Magnesium, aber ich war auch davor schon kerngesund. Daher habe ich wohl Glück durch die Erbanlagen. Mehr kann ich zu sowas nicht sagen.

      Der 2. Pfeiler der Gesundheit ist das Vermeiden der Bequemlichkeit (Sitzen, alles auf Knopfdruck). Das ergibt sich von selbst, wenn man in Richtung Selbstversorgung strebt. Holz machen, Garten umgraben, Zeug schleppen, morgens aus dem Bett in die Scheune bei minus 15 und Holz holen, statt vor dem Fernseher zu sitzen. (Bin seit 40 Jahren fernsehfrei)

      Wenn die Lage ernst wird und man krank ist, bleibt nicht mehr viel. Ich las mal eine Aufstellung darüber, wie viele Leute schon tot sind und nur durch extreme Intensivpflege und viele Arzneien noch ein bisschen länger angeblich leben. Es gibt die Organisation Exit International, aber wenn es einem ganz schlecht geht, hilft die auch nix mehr. Stickstoff ist das Mittel der Wahl, auch bei Exit. Aber das gibt es auch im Baumarkt. Motto bei Exit “Make your last moment on earth the best moment” wegen Divers High.

      Selbstversorgung: Wir haben einen Teil des fürs Alter zurückgelegten Geldes in ein altes preiswertes Bauernhaus mit viel Grundstück und Bach investiert. Damit entfallen die Mietkosten und wir können nach und nach an der Selbstversorgung arbeiten. Selbstversorgung mit Wohnraum ist damit abgehakt.

      Das zweite ist die Wärme. Holz ist kein Problem, aber ich arbeite noch an anderen Lösungen, Richtung Biomeiler, evtl. einfache (!) Solarkollektoren. Ich würde bei einem Kauf eines Hauses immer als erstes Kriterium nehmen, ob es teilweise Sonnenwärme nutzen kann.

      Dann kommt die Nahrung. Den Anbau sollte man möglichst erlernen, bevor man ihn braucht. Von drei Salatköpfen kann man nicht überleben. Und von Anfang an ernst nehmen – ich kann nicht übers verlängerte Wochenende zu Freunden fahren, weil ich nicht riskieren will meine Jungpflanzen zu verlieren. Als ich noch “probiert” habe, ist viel schief gegangen. Im Ernstfall wäre das ein Totalausfall gewesen.

      Wenn man gesund ist, Unterkunft und Wärme hat und Kenntnisse und Fähigkeiten zum Anbau von Nahrung hat (möglichst eine Gewächshaus), ist man schonmal gut vorbereitet. Wichtig: In der Stadt geht nichts von alledem.

      Dann kommt es noch auf die Art des Ernstfalls an: langsam oder schnell.

      Erst durch Corona wird klar, dass es ja auch ganz langsam abwärts gehen kann, auch mit der Zahl der Menschen. (Erinnerung an mich selbst: Nicht zu krass schreiben). Bei einem langsam um sich greifenden Erkranken und Wegsterben, aus welchem Grund auch immer, gibt es weniger Aufstände und Zusammenstöße. Man kann sich vielleicht durch Vorbereiten seine Chance auf Übrigbleiben erhöhen. Gesundheit ganz oben auf der Liste.

      Wenn es jedoch einen plötzlichen Systemkollaps durch Bruch der Lieferketten usw. gibt, mit vielen tausend Hungernden in den Städten, die auf dem Land was zu Beißen zu finden erhoffen. sieht es anders aus. Wer das erwartet, kommt nicht umhin, die Website https://gogun.de/de/startseite/ zu besuchen.

      Ja, soviel erstmal. Ich hoffe, das Ende meines Textes war nicht zu krass.

      Ich bin aber nicht pessimistisch. Der Mensch an sich ist sehr anpassungsfähig. Nicht nur würde er problemlos mit einem Klimawandel klarkommen, sondern auch, wenn es 10 Jahre durchschneit und das Land von 1 km dickem Eis bedeckt ist. Das wurde vor ungefähr 10.000 Jahren bewiesen. Allerdings keine 7 Milliarden.

    • Patrick sagt:

      @ HC

      Das mag alles mit hinein spielen, aber es ist dann doch sehr unwahrscheinlich, dass die Leute plötzlich durch EMF Strahlung derart geschwächt wegsterben.
      Erst vor ein paar Tagen ist jemand an Covid gestorben, Lungenfunktion auf 10 % gesunken, 70 Jahre alt aber bisher fit, sogar regelmäßiger Läufer.
      Von da sehe ich das etwas anders, das ist nicht nur eine zweite Grippe. Das ist schon was aggressiveres und ansteckenderes.
      Klar kann man auch mit 25 eine Lungenentzündung durch Grippe bekommen, aber das ist sehr selten und davon stirbt man auch noch viel seltener.
      Ich weiß ja nicht, was du so für “Gesundheitsdaten” von unter 30 jährigen siehst, aber die meisten laufen in dem Alter schon recht fit herum und ich selbst habe in meinen 20ern sicherlich auch alles andere als bewusst und ausgewogen gegessen. Aber umgehauen hat mich da trotzdem nie etwas.
      Aber wie man das nun bewertet, kann sehr unterschiedlich sein.
      Ich versuche klar zu vermeiden, es zu bekommen – aber das Leben einstellen werde ich deswegen natürlich auch nicht.
      Man sollte wohl einen Mittelweg für sich selbst finden.

      Der neue Artikel von Gail Tverberg geht wohl ziemlich exakt in die richtige Richtung:
      https://ourfiniteworld.com/2021/04/11/we-cant-expect-covid-19-to-go-away-we-should-plan-accordingly/

      @GDKassel

      Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich beneide dich für soviel “Vorsprung”.
      Heute ein derartiges Grundstück / Gebäude zu erwerben ist praktisch unmöglich. Ich habe mal aus Neugier eine Weile in der größeren Umgebung meines Wohnortes geschaut, aber da gibt es praktisch nichts. Agraflächen werden nicht verkauft, da wollen viel mehr kaufen als verkaufen!
      Ich glaube, wer nicht schon den Sprung geschafft hat und auf einem gewissen Selbstversorger-Level ist, für den ist die Hürde heute kaum noch zu schaffen.
      Höchstens wenn man sich vielleicht einem bestehenden Projekt anschließt, aber sowas wäre schon ein 6er im Lotto.

      99 % der Menschen werden aus dem, was sie gerade haben, das beste machen müssen. Die meisten sind wie ich Mieter, haben nur überschaubare Optionen.
      Ich bin bei dir: Wärme ist extrem wichtig in unseren Breitengraden, deswegen habe ich die Idee mit dem kleinen Kaminofen. Man könnte zumindest das Wohnzimmer damit halbwegs warm halten – für eine Weile, falls alles andere ausfällt. Genügend Holz zu bevorraten, ist allerdings für mich schwierig. Da muss man mal schauen, was einem dazu noch einfällt.
      Nasses Holz aus dem Wald hauen, wird ja wenig bringen.

      Zum Glück habe ich einigermaßen Platz; einen großen Keller und einen Dachboden. Somit kann man immerhin eine gewisse Bevorratung an Nahrungsmitteln, Wasser, Gaskartuschen, Decken, Werkzeug und anderes Material erlangen.
      Selbstanbau würde nur in ein paar Kübeln auf dem Balkon gehen, aber die paar Tomaten werden wohl nicht den Unterschied machen – abgesehen davon dass man dafür erstmal Substrate kaufen muss.

      Aber ich finde, solche Dinge sollten wir austauschen. Jeder hat seine speziellen Tipps und seine eigenen Prioritäten gemäß seiner Möglichkeiten, von daher sollten wir ruhig mehr darüber schreiben.
      Ich meine: wann sonst, wenn nicht allmählich?

      • GD Kassel sagt:

        @Patrick
        Du schreibst Miete, ich vermute mal Stadt noch dazu. Ich schrieb: In der Stadt geht nichts. Ich bin nicht allwissend, daher ist das nur ein Denkanregung.
        Hier (30 km östlich von Kassel) war es nichts ungewöhnliches, ein Anwesen für den Preis kaufen zu können, den hippe Stadtbewohner für ihr E-Auto ausgeben. Nicht vor langer Zeit haben wir das gekauft, sondern 2019.
        Je nach Region gibt es da Rieenunterschiede. Und auch, wenn die Kacke nicht auf den Lüfter trifft, ist es hier draußen sehr entspannend – natürlich nicht für alle.

  6. Nimrod sagt:

    In Regionen wie Nordhessen, Pfälzerwald, Oberpfalz oder neue Bundesländer sind die Immobilienpreise niedrig. Aber die Verdienstmöglichkeiten sind auch entsprechend gering.

    Ein Problem werden die Boomregionen wie Hamburg, Frankfurt, Stuttgart oder München darstellen. In Deutschland wird in diesem Jahrzehnt die Situation kippen. Es werden viele gut dotierte Arbeitsplätze ohne Ersatz wegfallen, die Babyboomer werden in die fälschlicherweise als sicherer Hafen empfundene Rente eintreten. Die Fallhöhe vor allem in den Boomregionen ist sehr hoch.

    Wer den kommenden Höllensturz überstehen will muß sich in Demut, Stoa und Askese üben.
    Wer sich selbst auf den Boden legt kann nicht mehr fallen.

  7. Patrick sagt:

    Das ist das Problem:
    Was nützt es mir, wenn in irgendeiner zu weit entfernten Region günstige Immobilien zu haben sind.
    Ich müsste mich selbst ja völlig entwurzeln und das werde ich nicht tun. Freunde und Familie sind wichtige Pfeiler. Dann lieber gemeinsam untergehen…

    Sich heute angesichts des Stadiums unseres Finanzsystems zu verschulden, ist blanker Irrsinn und bar bezahlen kann ich sowas gewiss nicht, nicht mal im entferntesten.
    Und wie schon geschrieben wurde: meist gibt es in diesen Regionen kaum Jobs.
    Dafür meine langjährige Arbeitsstelle aufgeben…ohne jegliche Skills für Handwerk und Selbstversorgung? Also wenn ich jetzt richtig dick im Lotto gewinnen sollte, würde ich mir sofort etwas entsprechendes kaufen, möglichst nahe.
    Darauf könnte man dann etwas aufbauen mit ein paar helfenden Händen, die eine ähnlich rationale Vorstellung der Zukunft haben.
    Aber das ist schon schwierig. Die meisten, die sowas starten sind – ich überspitze jetzt mal bewusst hart – vegane Öko-Hipster, die das hohe Lied der Diverstiy singen und am liebsten die ganze Welt nach Deutschland einladen würden.
    Was soll man mit denen?
    Es braucht eine Community, um etwas derartiges aufzubauen, da bleibe ich bei.
    Verschiedene Skills, aber eine gemeinsame “Idee”, etwas das zusammenschweißt, aber eben beruhend auf den harten Fakten, die hier in diesem Blog und anderen beschrieben werden und nicht irgendwas, das mit Greta hüpft.

    PS: Stadt nicht direkt, Märkischer Kreis. Ca. 40 Fahrminuten von Dortmund entfernt.

  8. Grete sagt:

    Ich kann im Moment nicht einschätzen wie lange man überhaupt noch planen kann.

    Ich denke, die nächsten Jahre werden so chaotisch werden, und es können noch Veränderungen kommen die wir uns im Moment noch nicht vorstellen können.

    Das Tempo der Transformation ist atemberaubend, nur 14 Monate und das GG ist nur noch ein Gerippe…Länderchefs entmachtet.

    Das Recht auf körperliche Unversehrtheit, der Unverleztlichkeit der Wohnung, der Freizügigkeit einfach mit einem Federstrich weg.

    Heisst im Umkehrschluss, dass die Impfpflicht kommen wird. Dann der Impfzwang.

    Wie dem ganzen ausweichen? Wie lange werden wir uns noch unter dem Radar bewegen können und die Impfung verweigern?

    • H.C. Fricke sagt:

      Ja, heute war wieder ein “Denkwürdiger” Tag. Schätze es ähnlich bzw. genauso ein. Die meisten haben die Dramatik noch nicht verstanden. Die Keulung ist verabschiedet – von Evidenz & Wissenschaft sind wir weit entfernt und bei den Hirnlosen reagiert nur noch die Angst – aber nicht die Kompetenz selber Studien zu lesen und einfach mal auf die Fakten, Daten & Zahlen zu schauen. Selber Denken, DatenQUELLEN lesen und etwas Grips dazu nehmen… so schwer ist es nach 47 Folgen Corona-Ausschuss nun wirklich nicht. Alles geht fein, Schritt für Schritt weiter… Scholz hat zu Unternehmer Turck auch gesagt: Mindestens bis April 2022…. schon krass, was faktisch offen kommuniziert wird.

      Unter [23] & Co. etwas mehr: https://hcfricke.com/2021/04/04/impf-checkliste-weiter-keine-dritte-welle-spahn-thematisiert-nachteile-fuer-ungeimpfte-corona-teil-17/

      VG
      H.C.

  9. Nimrod sagt:

    Man muß wie Rilke sagt die Fragen leben.

    Über die Geduld
    (von Rainer Maria Rilke)

    Man muss den Dingen
    die eigene, stille
    ungestörte Entwicklung lassen,
    die tief von innen kommt
    und durch nichts gedrängt
    oder beschleunigt werden kann,
    alles ist austragen – und
    dann gebären…

    Reifen wie der Baum,
    der seine Säfte nicht drängt
    und getrost in den Stürmen des Frühlings steht,
    ohne Angst,
    dass dahinter kein Sommer
    kommen könnte.

    Er kommt doch!

    Aber er kommt nur zu den Geduldigen,
    die da sind, als ob die Ewigkeit
    vor ihnen läge,
    so sorglos, still und weit…

    Man muss Geduld haben

    Mit dem Ungelösten im Herzen,
    und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben,
    wie verschlossene Stuben,
    und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache
    geschrieben sind.

    Es handelt sich darum, alles zu leben.
    Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich,
    ohne es zu merken,
    eines fremden Tages
    in die Antworten hinein.

    Im Sommer 1993 fuhr ich mit dem Motorrad den damals noch wenig bekannten Jakobsweg. Die Route führte über die Via Podiensis im Südwesten Frankreichs. Ziel war es Lösungen zu finden für die Herausforderungen der Zeit. Nach drei Wochen brach ich die Fahrt nahe Pamplona ab. Ich sah Wanderer auf dem Pilgerweg, aber keine Lösungen für meine Fragen.
    Im Jahr darauf versuchte ich es nochmal, aber mir war sehr schnell klar dass ich keinen Weg finde.

    Um 2015 fragte ich mich ob im frühen Christentum Lösungen für unsere Fragen gibt. Ein Jahr später spürte ich erstmals die Kraft und den Frieden orthodoxer Ikonen. Ich besuchte Gottesdienste der Altkatholiken, der Priesterbruderschaft St. Pius X. (Lefebvre) und der Orthodoxen. Das orthodoxe Christentum ist mir am nächsten.

    Ich suchte im Westen Lösungen und fand sie im Osten. Während vieler Jahre vollzog sich in Osteuropa eine Entwicklung die mir verborgen blieb.

    Wenn der Schüler bereit ist kommt der Lehrer.

    Das Leben besteht zu großem Teil aus Irr- und Umwegen.

    Man muß den Dingen seine Entwicklung lassen. Viele kleine Schritte ergeben auch eine Reise von 1000 Meilen.

  10. Grete sagt:

    Das war deutlich – Die Keulung ist verabschiedet… heisst übersetzt Deagelliste, die nächsten Jahre werden grausam.

    Gestalten und geniessen wir die Zeit bis zur eigenen trotzdem…möglichst angstfrei… bin froh dass ich trotz des ganzen Wahnsinns psychisch noch ganz gut drauf bin.

    • H.C. Fricke sagt:

      Der Weg wird deutlicher… wobei ich die Hintergründe von Deagel immer noch nicht einschätzen kann.

      Ich hoffe ich habe unrecht – aber meine Freundin überholt mich aktuell und schon länger bei den Einschätzungen der Entwicklung der gesellschaftlichen Dynamik, der Apathie der Masse und des Psycho-Levels der sichtbaren Akteure.

      Ich gehe davon aus, das ab 50% Durchimpfung und bei voller Verfügbarkeit der Impfstoffe die ganze Sache enger wird und, wie Du schriebst, erst die Impf-Pflicht und dann der Zwang kommt. Das Ziel der Akteure muss sein, vor dem Einsetzen der ADE und der verstärkten Demenz durch Mikro-Thrombosen den Großteil durchgeimpft zu haben und über die mediale Massenmanipulation den geimpften “einzutrichtern”, das die ADE keine ADE ist – sondern die Mutationen und Todesfälle den “ungeimpften” zu verdanken sind – wobei es natürlich genau anders rum läuft. Keiner wird fragen warum die Impfung nicht half. Eine Impfung die nicht hilft “liegt immer” an der Mutation oder anderem – nie an der Impfung. Und Nebenwirkungen liegen am schlechten Gesundheitszustand des geimpften – der 1 h vorher, also bei der Impfung, natürlich noch Kerngesund war.

      Wer es nicht verstehen will, der versteht es nicht. Um Dinge zu ergründen muss der Wissensdurst oder der Zweifel da sein. Das scheint den meisten Menschen abhanden gekommen zu sein. Mich treibt beides.

      VG
      H.C.

      • Grete sagt:

        Vielen Dank die Ausführungen! Heisst bereits ab Sommer/Herbst könnte es richtig eng werden. In dem kanadischen Leak-Papier wurde es ja vorhergesgt https://thecanadianreport.ca/is-this-leaked-memo-really-trudeaus-covid-plan-for-2021-you-decide/

        Eigentlich spielen die ja mit offenen Karten….

        Für mich ist die Covid erst mal eine perfekte “militärische” Operation, mit der man ganze Gesellschaften in die Angstpsychose transformiert.

        Die Macher spielen derart genial mit unserer Psyche, letztendlich sind wir auch nur programmierbare Wesen.

        Der Masse wird die Hoffnung auf Änderung/ Zurück zum alten Leben über die Impfung erkauft. Und gerade das Gegenteil wird der Fall sein.

        Heutzutage benötigen die Kriegstreiber gar keine Bomben mehr, ein Propagandaapparat und die richtige Chemie erfüllen den gleichen Zweck.

        Ein richtiges Energiesparmodell…

        Wir sind im Krieg und die meisten merken es nicht mal…

  11. Nordost sagt:

    Kann ich nur bestätigen, habe hier im Nordosten Deutschland etwa 1 ha Grünland / Streuobstwiese mit verfallenen Bauernhaus für den Preis eines VW Golf erworben.

    Holz mach ich selbst, mit ca. 5 l Benzin komme ich damit über den Winter (15 Raummeter, muß dann naoch mit der Axt gespalten werden). Genug Obst ernte ich, dieses Jahr werde ich versuchen, in Bezug auf Sättigungsbeilage autark zu werden, ferner versuche ich mich mit Kleinvieh.

    • Patrick sagt:

      Das hört sich ja extrem günstig an, sofern der Boden etwas hergibt.
      Wie sieht es denn mit den staatlichen Abgaben dafür aus?

      So einen “Acker” zu erwerben ist definitiv eine tolle Sache, so richtig Sinn macht es für mich aber auch nur dann, wenn man auch unmittelbar dort lebt. Ansonsten werden sich andere über die Ernte her machen, sobald es eng wird mit dem Futter.
      Aber das erwarte ich nicht so bald, denn selbst nach Peak Oil kann man sicherlich noch eine ganze Weile genug Brennstoff für die globale Lebensmittelproduktion bereitstellen. Natürlich muss man dafür andere Dinge “abklemmen”. Da gibt es extrem viel, was man an “Ballast” abwerfen könnte, bevor es für den Otto-Normal-Bürger wirklich hart wird.
      Klar geht dann die Ökonomie Stück für Stück zugrunde, aber das lässt sich ja ohnehin nicht mehr wirklich dauerhaft abwenden.

      In den USA allerdings sind viele Bundesstaaten schon längst wieder aus dem Lockdown-Modus raus und es geht ziemlich normal weiter.
      Das würde erstmal gegen die große globale Verschwörung sprechen.
      Außerdem glaube ich für keine Sekunde, dass sich derart viele Länder zur “Keulung” ihrer eigenen Bürger verabreden, vor allem nicht die großen globalen Gegenspieler.
      Aber dass jetzt “Maßnahmen”im Zuge dieser Pandemie (=Gelegenheit) unternommen werden, um weitere Einschränkungen (Zensurgesetze, Notstandsgesetze) für später zu implementieren, dass sehe ich sehr wohl auch so. Das ist die Instrumentalisierung von Corona.
      Dann kann man viel schneller reagieren, wenn dann der “Klimanostand” oder der “Energienotstand” oder was auch immer ausgerufen wird.
      Und in der Zwischenzeit werden die NGOs weiterhin schön viel Druck machen: Urlaub böse, Auto böse, Fleisch essen böse…das ist der smarte Teil.
      Früher oder später kommt dann irgendwann der harte Teil on top.

      Bis dahin sollten wir weiter wachsam sein und vor allem die Zeit in immer noch relativem Energiereichtum genießen und nutzen.
      90 % Leben und 10 % Vorbereiten auf das was kommen mag.

      • Nordost sagt:

        Das Land ist Grünland (5000 m2) Bauland (2000m2) und Acker (3000 m2), die Ackerfläche wurde durch eine Agrar GmbH bewirschaftet, das habe ich zunächst auch so belassen, ich verpachte gegen Naturalzins (Korn und Dünger) mit jährlicher Neuverhandlung.

        Von der Streuobstwiese / Grünland habe ich ca. 1500 m2 umgebrochen, um diese gärtnerisch zu nutzen, ich werde zunächst Kartoffeln und Gemüse kultivieren. Das Objekt ist eine alte Gärtnerei, die seit fast 20 Jahren verwildert ist.

        Zur Bewirtschaftung habe ich mir einen japanischen Kleintraktor mit 18 PS bei 2500 U/min geleistet, das einzige elektrische Bauteil ist der Anlasser (BJ ca. 1990). Dazu gab es eine Bodenfräse, ein Mähwerk und eine Einscharpflug habe ich mir noch dazu spendiert. Im letzten Jahr habe ich damit insgesamt 40 l Dikesel verbraucht.

        • GD Kassel sagt:

          Hallo Nordost,

          das freut mich, mal direkt von jemandem zu hören, der in ähnlicher Situation ist wie ich und was anpackt.

          Wie wahrscheinlich schon zuvor erwähnt, haben wir ähnliche Ländereien, sogar mit angrenzendem Bach und dann auch noch eine halbe Stunde von hier nochmal 4.000 qm, die für den Ernstfall natürlich zu weit weg sind.

          Das mit deinen Maschinen hört sich interessant an. Da liegts bei mir im Argen. Ich habe jetzt hier zwei Einachser stehen, die beide nicht laufen und muss was in die Gänge bringen.

          Könnte ich dich mal direkt dazu fragen? Ist vielleicht sinnvoller als hier für andere uninteressante Details zu besprechen. Whatsapp, Telegram, SMS: 0177 vier null zwei 1000
          Nur wenn du magst.
          PS: Fällt mir grade ein, wenn du so viel Holz spaltest. Such mal nach Leveraxe, Super und große Arbeitsersparnis
          Ich arbeite auch an einer Anlage, die Wärme verbrennungsfrei aus Biomasse erzeugt, ähnlich wie ein Biomeiler, aber effektiver und ausgefeilter.
          Ich schreibe mich fest 😉 Das reicht erstmal. Bin manchmal etwas allein mit solchen Sachen … kenne keinen, der was praktisch macht.

  12. M. Püschel sagt:

    Vielen Dank dafür mich noch einmal an Ugo Bardi erinnert zu haben. Habe gerade den Artikel über das Problem des Schiffbrüchigen gelesen. Meine Güte, der Mann ist so gut.
    https://thesenecaeffect.blogspot.com/2021/03/the-end-of-money-problem-of-shipwrecked.html
    Die Beiträge im Gelben Forum (das ich nicht kannte) habe ich mir auch angesehen.
    Ziemlich viele Leute dort, die sich in ihrer Freiheit die Welt zu bereisen gestört fühlen. Selbst dann, wenn sie der Theorie Corona = Peakoil nicht unbedingt ablehnend gegenüberstehen. Einsichtig, aber nicht bereit zu verzichten. Wie soll man mit solchen Mitmenschen umgehen?
    Als ich hier September letzten Jahren zum ersten mal den Verdacht äusserte, dass es auf Peakoil hinausläuft hatte ich ja bereits gesagt, dass ich es wohl auch so angehen würde – mal vorausgesetzt ich wäre abgeschmackt genug mir so einen Plan einfallen zu lassen.

    In der Zwischenzeit habe ich mich ab und an mit der Theorie beschäftigt, mit der Aya Felazquez in den alternativen Medien Karriere gemacht hatte, weil ich das verdammte Gefühl nicht loswerde irgendetwas stimmt damit nicht. Warum sollten sich die Globalisten ausgerechnet in eine alles regulierende kommunistische Diktatur verknallen? Warum sollte das begrenzte Experiment des Social Credit Systems ein Vorbild für unseren Überwachungsstaat sein, wenn alle Technik dazu aus den USA kommt, und die NSA schon länger die Datenströme der Welt scannt? Wieso machen die westlichen Politiker bei dem Spuk mit, wo China doch deren Systemkonkurent ist?
    Und wieso bleiben sie auf Kurs, während die Chinesen das Thema abgehakt haben? Hat China den Westen verarscht??

    Ist es nicht viel wahrscheinlicher, dass China als Feindbild benutzt wird? Aus den Reihen der AfD kommen genau solche Sprüche. Neomarxistische Eliten hätten sich den Corona-Hoax ausgedacht. Hier in Berlin ist es besonders das Demokratische Forum um Roald Hitzer, was sich bemüht den Widerstand in die rechte Ecke zu zerren. Roald Hitzer hatte sich Anfangs mit dem Demokratischen Widerstand kurzgeschlossen, um dann bei der ersten gemeinsamen Demo den Volkslehrer auf die Bühne zu lassen (06.06.2020) und später bei einer Demo vor dem Brandenburger Tor am 3. Oktober, ließ er dann den Hildmann als Überraschungsgast als letzten Redner auftreten. Vor kurzen waren diese Typen wieder mit einer Bühne am Brandenburger Tor zusammen mit dem Heinrich Fiechtner. Vom 12. April ist dieses Video, welches schön zeigt wie die (linke) Prominenz des Widerstandes vereinnahmt wird.

    Die Situation und die Lager sind extrem unübersichtlich.

    Ich persönlich treffe keine Vorbereitungen für die Zukunft. Vor vier Jahren riss meine Hauptschlagader. Meine Lebenserwartung ist etwas begrenzt. Und ehrlich gesagt bin ich gar nicht so scharf darauf die neue Normalität zu erleben. Mit der alten dekadenten Welt unterzugehen fühlt sich angesichts der Zukunft gar nicht so schlecht an.

    Sorry für mein etwas zusammenhangloses Geschreibsel – bin grad unkonzentriert.

    • H.C. Fricke sagt:

      Wie immer fassen Sie viele Dinge wieder pointiert zusammen – auch dem Zustand des DGF – ich hoffe das Sie dieses Blog weiter mit Kommentare beehren!

      Die Frage ist wirklich was gerade in China abläuft….

      Ansonsten: Der Kern der Natur, ist ihre Vergänglichkeit – das ist die Grenze allen Grössenwahns… auch des aktuellen und aller daran beteiligen.

    • Grete sagt:

      Ja, ich kann Ihren Worten nur zustimmen. Will ich in der kommenden Welt überhaupt noch leben wollen?
      Ich fahre noch hemmungslos Auto, mach was ich will (natürlich Coronakonform), lege gerade einen Garten an, suche gute Gespräche, liebe die entspannte Art zu leben.

      Wir haben doch nichts zu verlieren… wir sind ein Teil des Systems Erde und irgendwann werden wir wieder zu Staub…

      Schön dazu diese Video

      https://www.youtube.com/watch?v=klgo1N63lu0

      • Jochen sagt:

        Oh my, was ist das traurig! Natürlich wird der Leib zu Staub, ja, aber was ist mit dem Geist, der Seele?
        Wahrscheinlich wird sich kein Christ jemals hierher verirren; aber gerade darum möchte ich dieser Traurigkeit widersprechen, dieser “Traurigkeit der Welt”, wie es die Bibel nennt, weil sei die realistische Erwartung NACH dem Tod blockiert.
        Nein, das ist nicht das Ende jedes Menschen, sondern nachdem er gestorben ist, geht seine Seele entweder in den Himmel oder in die Hölle, in welcher er bis zum Jüngsten Tag auf seine Aburteilung wartet, um dann im Feuersee vernichtet zu werden. Ja, das klingt erschreckend; aber ist das nicht besser als dahin zu dösen und sich dann in einem Entsetzen ohne Hoffnung wiederzufinden. Und wer weiß, vielleicht möchtest du ja auch ein Christ werden.m Das NT zeigt dir den Weg!

  13. Maximilian sagt:

    Nachdem das nächste Event Cyber Polygon ist, wo es um Cyberangriffe geht und ID 201 ja so einen passenden Zeitraum hatte, ist es möglich, dass das der nächste Schritt in der Agenda sein wird.
    Eine mögliche Folge eines Cyberangriffs (von wem ist die Frage) wäre zB ein großflächiger Blackout. Genau damit würden sie einen Reset in Reinform erreichen. Ich nehme mal an, dass 99,9% der Einwohner in Industrienationen damit nicht umgehen könnten, wenn der Strom mal länger weg ist. Das deckt sich auch gut mit der Deagel Liste, in der genau die Länder mit mehr Resilienz sich als Gewinner hervortun. Man darf gespannt sein

    • H.C. Fricke sagt:

      Wer soll da mitspielen außer ideologisierten Gestalten, denen es zur Durchsetzung Ihrer Ziele vollkommen egal ist was dabei drauf geht. Ich meine, das kann so in die Hose gehen… die haben gar keine Ahnung…. wobei das zu den grünenträumen unserer energetischen Nichtzukunft passt….

  14. CB sagt:

    Das Problem ist meines Erachtens vor allem China und die Geschichte.
    Wenn sich die westlichen Gesellschaft zu einem großen Teil per “Pandemie” und “Impfung” selbst liquidieren, dann wird der überlebende Rest, inklusive der Reichen und Superreichen, entweder von den Chinesen liquidiert oder als deren Sklaven enden. Zumindest sollte man das vorsichtshalber erwarten. Siehe dazu auch https://www.freizahn.de/2015/08/chi-haotians-gespenstische-reden/ .
    DAS sollte man insbesondere als Deutscher aus der Geschichte gelernt haben. Die Rolle der Nazis spielen jetzt halt andere.
    Wenn wir uns nicht mehr verteidigen können, weil wir zu viele der eigenen Leute “geimpft” haben, oder weil wir aus anderen Gründen keine Kampfkraft mehr haben, dann wird es uns ergehen wie den Juden, Polen und Slawen in den Ostgebieten im 2. Weltkrieg. Auch unsere Spitzenpolitiker und Milliardäre sollten sich da besser keinen Illusionen hingeben.
    Neben China gibt es dann auch einige andere Völker die ebenfalls zu wenig Lebensraum haben und die nur darauf warten das hier in Deutschland und Westeuropa ein Machtvakuum entsteht. Bis etwa 1850 gab es z.B. in Nordafrika die Unsitte, europäisch stämmige Seefahrer und Reisende gefangen zu nehmen und als Sklaven zu halten oder zu verkaufen. Die Ursprünge der US-Marineinfantrie gehen darauf zurück, dass die USA die von den Muslimen Nordafrikas Anfang des 19. Jahrhunderts vertretene Auffassung, dass es ein natürliches, durch den Koran gegebenes Recht der Muslime ist auch Bürger der USA zu versklaven, nicht akzeptieren wollten und als Kriegsgrund betrachtet haben.
    Das Klima oder die Welt wird der Untergang des Westens genauso wenig retten wie der Untergang der Azteken und der Inkas, die ebenfalls Opfer ihrer verrückten Doktrinen und Ideologien geworden sind. Das Schicksal des letzten Inkakönigs sollte unseren Superreichen und Politikern ebenso eine Warnung sein, wie das Schicksal der vielen Europäer, die von Nordafrikanern im 18. und 19. Jahrhundert gefangen genommen und versklavt wurden.

    Die offizielle Pandemiepolitik und Impfpropaganda kann und sollte man zerlegen indem man klar herausarbeitet, dass
    1. es eine ganze Reihe von Möglichkeiten zur Prävention und Behandlung von COVID gibt, die die Regierung und deren angebliche Experten und Propagandainstitutionen geflissentlich verschwiegen und geleugnet haben.
    2. diese Impfungen wirklich extrem gefährlich sind und dass es, wenn die Erhaltung der Gesundheit und die Verbesserung der Lebenserwartung der Geimpften und Impfwilligen das Ziel ist, keinen rationalen Grund für eine Impfung gegen COVID gibt.

    Mindestens solange, wie das sehr wohl vorhandenen Wissen in der Landwirtschaft ignoriert wird, bzw. solange wie noch Landwirte Felder pflügen und Pestizide, Fungizide und Herbizide einsetzen, gibt es keinen vernünftigen Grund wegen des Klimas oder wegen was auch immer, große Teile der Bevölkerung zu per Impfung oder sonst wie zu liquidieren. D.h., wir sollten erst einmal die Möglichkeiten der Landwirtschaft und der Bodenmikrobiologie nutzen ausreizen, bevor auch nur ansatzweise darüber nach gedacht wird die Bevölkerung zu reduzieren.

    Auch diesbezüglich sollten wir aus der Geschichte lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 3 =