Selbstmord, oder: Wie geht Deagel 2025!

Quelle: Pixabay

Europa geht in den Selbstzerstörungsmodus. Man bzw. Frau (federführend war ja Ursula VdL) beschließt ein selbstmörderisches Öl-Embargo gegen sich selber – bzw. die EU-Bürger. 90% der Öl-Importe aus Russland sollen bis Jahresende eingestellt werden. Nur Viktor Orbán (Ungarn) trat diesem aggressiven und selbstzerstörerischen Unsinn entgegen, weil er weiß, das es (nicht nur) sein Land ökonomisch zerstören würde.

Das es “unsere” Politiker das mit dem weniger Öl ernst meinen, machen Sie klar in dem Sie bis 2035 die Produktion von Autos mit Verbrennungsmotor verbieten wollen. Die Lösung sollen nicht vorhandene Ladestationen mit, wegen Lithium-Mangels, nicht produzierbaren Batterien sein. Der Strom für die E-Autos kommt dann aus nicht vorhandenen bzw. nicht gebauten WKA’s.

Meint auch: Alle anderen entscheidenden Politiker scheinen blind, dumm, naiv, paralysiert, gekauft oder Mitglied von Logen zu sein, welche die europäische Selbstzerstörung beschlossen haben. Das eine grüne Außenministerin sich über eine “Kriegsmüdigkeit” beschwert spricht Bände – zumindest für mich. Auch Wirtschaftsminister Habeck scheinen 100.000 Hungertote weniger dramatisch zu sein, als Verhandlungen mit Putin bzw. das Aufheben der Sanktionen gegen Russland.

Für mich bedeutet das: Wer die Ressourcen nicht an den Bedarf anpassen kann oder will, senkt den Bedarf. Und den Bedarf senkt man, indem man die Nachfrage(r) reduziert

Europas Energie-Selbstmord

C. Martenson hat ein gutes Video darüber, was er “Europe’s Energy Suicide” betitelt. Es ist durchaus sehenswert. Martenson macht hier auch noch mal transparent, das Europa nicht Russland sanktioniert – sondern sich selber und damit eine  ökonomische Selbstvernichtung herbeiführt.

Denn: Wenn die Verträge mit Russland erst einmal gekündigt sind, Russland schnell neue Verträge mit anderen Ölabnehmern abschließt – dann gibt es kein Zurück mehr. Es ist ja so, dass die EU bzw. wir froh sein können, das Russland uns sein (restliches und weniger werdendes) Öl verkauft – nicht anders herum. Zudem: Die Öl-Raffinerien welche auf das russische Öl eingestellt bzw. dafür gebaut sind, können nicht mal eben “umgerüstet” werden. Meint: Knappheit bei den Treibstoffen und das sehr schnell.

Europas Genexperimental-Selbstmord

Das bestimmte Elemente in der EU die Bürger zerstören bzw. (mittelfristig) Töten wollen belegen auch andere Vorgänge, welche ich in einem anderen Artikel zu den Affenpocken beschrieben habe. So soll es im Herbst (nach VdL) mit den Corona-Maßnahmen weiter gehen. Gleichzeitig wird der “AffenpockenScam” hoch gefahren. Pikant: Der nur für bzw. unter exceptional circumstances‘ zugelassenen Pocken-“Impfstoff” enthält u.a. das hoch gefährliche Antibiotika “Ciprofloxacin“. Alleine dies reicht schon für stärkste  (mitochondriale) Schädigungen aus, von denen keiner Weiß wie man Sie wieder weg bekommt. Die Millionen von “gefloxten” können Lieder darüber singen…

Fakt ist: Egal wo ich hinschaue, überall wird Sand in die Getriebe der EU-Wirtschaft geworfen: Immer mehr Regularien & Gesetzte, mehr Abgaben, Überwachung, durch die experimentellen C-19-Gen-Spritzen und anderes (chronisch) krank gemachte Menschen – und nun noch der selbstgemachte Energienotstand, wobei die  (provozierte) Ukraine-Spezialoperation von Russland nur als Vorwand dient.

Europas Zusammenbruch (bis 2025?)

Das die Gesellschaften handlungsunfähig gemacht werden sollen bzw. werden hatte ich hier im Blog ja schon in Bezug auf Martin Pall und 4/5G Thematisiert. Auch er offerierte 2025 (+/- 1-2 Jahre) als Kipp-Punkt – und das noch ohne die Covid-Gen-Spritzungen.

Prof. Dolores Cahill rechnet zusätzlich damit, dass ein Großteil der Gen-“behandelten” , im Bereich von 3-5 Jahren ab dem “Pieks” verstärkt versterben werden. Zusammengefasst ist alleine dies schon ein “perfekter Sturm”, wie die (dramatischen) Entwicklungen in Australien zeigen. Dem sterben geht jedoch in der Regel die Phase der Krankheit und Leistungsunfähigkeit voraus – was viel Sand im Getriebe der Gesellschaften bedeutet.

In meinen anderen Blog habe ich das Thema C-19 in den letzten >24 Monaten detailliert auseinandergenommen. Meine Nebenwirkungszusammenfassung, Stand Juli 2021, hatte es schon in sich – heute wissen wir mehr (erschreckendes). Vielen ist auch nicht bewusst wie “trickreich” (oder Perfide) mit den Begrifflichkeiten gearbeitet wird und das die wichtigsten “Grusel-Facts” den Zulassungsbehörden schon im Oktober 2020 bekannt waren. So ist für mich klar: Entschuldigungen gibt es keine – vermuteten Vorsatz ganz viel.

Mein Fazit

Das, was aktuell passiert ist gewollt und wird (bewusst) gesteuert.

Macht euch darauf gefasst, das es ab jetzt SEHR turbulent werden kann bzw. eher wird. Der, wenn sich nicht sofort alles ändert, nachfolgend unabwendbare Abstieg in Richtung Deagel-Liste wurde deutlich beschleunigt – um das “Ziel” (noch) zu erreichen. Wer noch vor 2 Jahren keine Idee hatte wie so etwas möglich sein könnte, also nur noch 30 Millionen Menschen im Gebiet von Deutschland in 2025, wird nun wohl des besseren belehrt. Wer nicht weiß wie “hungern und frieren geht”, natürlich nur für den “frieden”, ist demnächst wohl “Live” dabei.

Sarkastisch könnte ich meinen, dass wenn wenn Kfz kein CO2 mehr emittieren dürfen, dies auch die Insassen betrifft. Diese werden dann sicher durch selbstfahrende Roboter-Autos ersetzt. Die Autos der Politiker, Funktionseliten und Super-Reichen sind natürlich von den Beschränkungen des (verbleibenden) “Pöbels” ausgenommen, wie schon bei der  geplanten CO2 bzw. Kerosin-Steuer für Privat-Jets sowie den Super-Yachten und anderen Spielzeugen der Superreichen.

Wer sich fragt: Warum? Auch für diese Frage gibt es in diesem Blog antworten.

Nachtrag

Zum Schluss möchte ich noch ganz kurze Ausschnitte des Interviews mit Erzbischof Carlo M. Viganò aus dem Corona-Ausschuss 106 hier wiedergeben:

“Die Krise in der Ukraine war als sehr ausgeklügeltes Massenablenkungsmanövergedacht, um zu verhindern, dass die zunehmend unkontrollierbaren Nachrichten über die tödlichen Nebenwirkungen des Versuchsserums und die katastrophalen Folgen der von den Staaten während des pandemischen Notstands ausgerufenen Maßnahmen an die Öffentlichkeit gelangen. Die Fälschung der Daten ist inzwischen offenkundig. Die bewusste Verschleierung der Ergebnisse der ersten Studienphase wird jetzt sogar von den Pharmaproduzenten selbst zugegeben. Das Bewusstsein der Nutzlosigkeit der Masken und der Lockdowns ist durch verschiedene Studien belegt worden. Der Schaden für die Psyche der Bevölkerung, insbesondere der Kinder und der älteren Menschen ist unabsehbar, genauso wie der Schaden, der an Schülern durch Fernunterricht angerichtet wurde. Dafür zu sorgen, dass die Menschen nicht erkennen, was ihnen angetan wurde, ist das, was diese Kriminellen tun.

“Diese Kriminellen, die genauso verantwortlich sind für die Pandemie, wie für die russisch-ukrainische Krise.

In Ausschuss 107 wird das Interview fortgeführt. Folgende Passagen fand ich interessant bzw. relevant:

„Der Einwand gegen diejenigen, die die Theorie einer globalen Verschwörung vertreten, ist legitim und verständlich, denn jeder von uns ist zu Recht zu einem gemeinsamen System von Werten und Prinzipien erzogen worden, die wir immer noch als selbstverständlich ansehen….”

Was aber geschieht, wenn der Feind durch eine mehr als zweihundert Jahre andauernde Anstrengung Schulen, Gerichte, Institutionen, Seminare, Unternehmen und Gewerkschaften infiltriert und nach und nach die höchsten Führungsebenen erobert, indem er Befehle von derselben Machtgruppe entgegennimmt, die alle entweder durch Erpressung oder Belohnung beherrscht?

Letztlich sind es nur wenige, die das Sagen haben, und die vielen, die ihnen gehorchen, tun dies meist aus Konformismus oder um kleine Belanglosigkeiten zu verbergen. Aber diese wenigen – und das wissen wir aus den Daten, die sie selbst verbreiten – haben wirklich eine exorbitante Macht, die mit jeder neuen versierten Person, die sie in die höchsten Führungspositionen der Institutionen berufen, zunimmt. Dies ist keine unglaubliche Situation, im Gegenteil: Sie ist sehr einfach zu verstehen, wenn man bedenkt, wem die Medien gehören, wer die politischen Parteien finanziert, wer die internationalen Institutionen sponsert und wer die Bilanzen und Zuverlässigkeitsberichte der Nationen erstellt. Es sind immer dieselben Leute, die einer sehr kleinen Zahl von Investmentfonds und einer noch kleineren Zahl von Vertretern der wucherischen Hochfinanz vorstehen. Die Namen sind immer die gleichen, und sie wissen, wer sie sind.“

Zum Schluss noch:

Die Veränderung der DNA des Einzelnen durch das Versuchsserum mit der neuen mRNA-Technologie ist vielleicht der beunruhigendste Aspekt dieses epochalen Kampfes. Wenn es Wirtschaftsmächte gibt, die keine Skrupel haben, die Weltbevölkerung ins Visier zu nehmen, um ihr Immunsystem zu schwächen, plötzliche Todesfälle herbeizuführen und uns alle chronisch krank zu machen, um ihre Präparate oder ihre Gesundheitsdienste zu verkaufen, dann gibt es auf der anderen Seite Menschen, die sich dem Bösen verschrieben haben und die sich sehr wohl bewusst sind, dass sie im Dienste eines höllischen Plans arbeiten, für die Ankunft des Antichristen durch die Synarchie der NWO.”

Und Abschließend:

In dem Versuch, den Menschen genetisch zu verändern, sehen wir, wie Satans Abneigung gegen die Schöpfung und insbesondere gegen den Menschen selbst, der in der Heilsökonomie als Tempel der Allerheiligsten Dreifaltigkeit auserwählt wurde, zu extremen Konsequenzen führt.“

Meint: Man will die Schöpfung kaputt machen, damit der Satan gewinnen kann.

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

60 Antworten zu Selbstmord, oder: Wie geht Deagel 2025!

  1. Peel sagt:

    Das Fummeln an den Nahrungsmittelketten ist hier noch garnicht angeführt. Hier geht es echt ans Eingemachte.
    Wie lange sich Ungarn dem Unsinn widersetzen kann ist offen. Ungarn hat auch genug landwirtschaftliche Fläche, darf aber wegen EU Vorgaben nur eine bestimmte Fläche nutzen.
    Denke, dass auch die USUK Bande massiven Druck auf Ungarn ausübt.

  2. Michel99 sagt:

    Erdöl gibt Es genug da Es sich immer wieder mit einer bestimmten Geschwindigkeit neu bildet.
    Der Grund für die ganzen Sachen ist einmal der Zusammenbruch unseres Zinsbasiertem Schuldgeldsystem und die kommende Eiszeit.
    Durch die Eiszeit kann der Planet keine 8 Milliarden Menschen ernähren.

    • H.C. sagt:

      Selbst wenn die abiotische Theorie irgendwie “Wahr” sein sollte – reicht es nicht um den Abfluss zu unseren Lebzeiten zu kompensieren. Das ist oft, und auch hier, geschrieben. Eiszeit? Ja, irgendwann kommt die. Aber erstmal kann etwas was ggf. kommt noch nicht der Grund für das sein, was wir aktuell erleben und zweitens gibt es vorher wohl ein paar andere Probleme: https://arctic-news.blogspot.com/2022/06/cataclysmic-alignment.html

      VG
      H.C.

  3. CBe sagt:

    Ich sehe die Situation einigermaßen gelassen. Das Leben geht weiter. In Russland kostet ein Liter Benzin nur 70 bis 80 Cent, die Klimaerwärmung wird die Ernten in Sibirien steigern. Russland wird seine Militäroperation in der Ukraine erfolgreich zu ende führen. Die westliche Unterstützung der Ukraine wird das nicht verhindern können, wie verschiedene der in http://www.freizahn.de/2022/06/links-zur-ukrainekrise/ gelisteten Quellen erklären.
    Unabhängig davon werden die NATO- und EU-Staaten wahrscheinlich schon in den nächsten Monaten durch neue, für die Geimpften sehr virulente SARS-CoV-2 Varianten in die Knie gezwungen ( http://www.freizahn.de/2022/04/covid-orkanwarnung/ ) . Dr. Vanden Bossches wissenschaftliche Ausarbeitung dazu ist inzwischen vollständig übersetzt: http://www.freizahn.de/wp-content/uploads/2022/06/GVB-WissArtzurPandemieEvolution-DeutscheUebersetzungStand2022-06-05.pdf .
    Wenn Dr. Vanden Bossche recht behält, dann müssen die Russen nur noch etwas Geduld haben (ich nehme an höchstens bis September).
    Wenn Dr. Vanden Bossche sich irrt und die EU und NATO Ende September immer noch funktionsfähig sind, dann werden die Russen vermutlich beim Untergang des Westens etwas nachhelfen, indem sie ALLE Exporte in die EU schlagartig stoppen ( https://tkp.at/2022/05/10/eu-wirtschaft-wird-noch-dieses-jahr-kollabieren-sanktionen-ins-chaos/ ).
    Das Argument mit der Überbevölkerung gibt es, aber es gibt auch Gegenargumente: Auch im Frühjahr/Frühsommer 2022 gibt es auch in Deutschland und der EU jede Menge Felder und Wiesen die suboptimal bewirtschaftet werden. Unseren “Eliten” fehlen offenbar wichtige Informationen, wie auch die Diskussion zur Hochwasserkatastrophe im Sommer 2021 gezeigt hat. Damals haben alle deutschen Wetterstation eine 5-Tagesniederschlagsmenge von max. ca. 160 L/qm gemessen, während gut bewirtschaftetes Land 250 bis über 300 L/qm in nur einer Stunde(!) aufnehmen kann, ohne das dabei überhaupt etwas abfließt: https://www.freizahn.de/2017/06/abschlussvortrag-der-grassfed-exchange-2016/ und https://www.freizahn.de/2016/09/optimierung-im-getreideanbau-und-hochwasserschutz-durch-integration-der-mutterkuhhaltung/ . Die Hochwasserkatstrophe 20221 war daher eine Folge schlechter Landbewirtschaftung. Sehr gute Bücher dazu sind auch die von Dale Strickler, von dem es auch auf Youtube einige Vorträge gibt.

    Ich denke man sollte Russisch lernen und sich überlegen wie und womit man die Russen davon überzeugen kann, dass es für Russland ein Gewinn wäre, wenn sie einen nach Russland einwandern lassen, so nach dem Motto, “wenn das russische Öl und Gas nicht mehr zu uns kommen darf, dann gehen wir halt nach Russland und helfen den Russen dabei ihre Rohstoffe in Russland zu verbrauchen. Das spart Transportkosten, schont die Umwelt und wir helfen damit den Wohlstand und die Lebensqualität der Russen zu verbessern. Es gibt sehr vieles, in verschiedenen Sparten, wo man den Russen sehr gut helfen kann mehr aus ihrem Großen Land und seinen Rohstoffen zu machen und dabei den Lebensstandard der Russen zu heben und sich mit etwas Glück auch selber einen Lebensstandart zu sichern, den man in den demnächst wohl kollabierenden EU-Ländern nicht mehr haben kann.

    • H.C. sagt:

      Danke für die Links und Ergänzungen. Ja RU hat auch nach Deagel deutlich bessere Chanchen – wie auch Indien, China, etc.

      Wenn Bossches Szenario aufgehen sollte – dann gute Nacht. Auch die ungeimpften werden dann Teil des Chaos in dem die westliche Welt versinkt. Schauen wir mal. Die gespritzten sind meiner Erfahrung nach jedoch einfach zu gelähmt oder naiv um Maßnahmen zu ergreifen bzw. die ihnen offerierten mit Nachdruck und Konsquenz umzusetzten.

      VG
      H.C.

    • M. Püschel sagt:

      Die Russen haben versichert, dass jeder, der im Westen politisch verfolgt wird, bei ihnen Asyl bekommt.
      Es sollte heutzutage ein Leichtes sein mit prorussischer Einstellung unseren Behörden unangenehm aufzufallen.
      Einen Zahntechniker nehmen die Russen bestimmt auf.
      Viel Glück CB und danke für Deinen Blog.

      Was mich jetzt etwas irritiert ist der Jammer über Europas Selbstzerstörungsmodus.
      Immerhin ist das hier ein seltenes Plätzchen, wo Peak-Oil kein verwirrtes Märchen ist. Ich denke wer das Ende des Ölzeitalters sehen kann, der dürfte sich eigentlich nicht über die politische Reaktion wundern. Im Rahmen der bisher gezeigten Kompetenz bin ich sogar eher angenehm überrascht.

      Mich persönlich stört auch die Aussicht künftig auf meine geimpften Mitbürger verzichten zu müssen gar nicht. Ich kann sogar großzügig darüber hinwegsehen, dass bei der ganzen Aktion auch auf mich angelegt wird, solange nichts passiert bis ich selbst abdrücke.
      Zumindest ist es bisher so gewesen.

      Ich habe nicht einmal Bauchschmerzen bei der absehbaren Abschaffung des Bargeldes. Wie Kontensperrungen und Beschlagnahmungen der letzten Zeit bewiesen haben braucht das Regime keine bargeldlose Gesellschaft um jemanden zu zerstören. Das geht schon jetzt problemlos.

      Zum Problem der Bodenverdichtung und den daraus folgenden Überschwemmungen haben ich und eine Freundin mal Vorschläge an das Wirtschaftsministerium eingereicht. Nach dem Reinfall des Projektes “Sesam” (ein Projekt des Ministeriums und John Deer zur Entwicklung vollelektrischer Landmaschinen) schlugen wir vor die Steckdose einfach an den Acker zu verlegen und die Landmaschinen via Kabel zu versorgen. Dabei könnte man gleichzeitig auf den Kipppflug von 1900 zurückgreifen, was die Belastung des Bodens eheblich reduzieren würde. Immerhin wurde das Kabel als Möglichkeit zur Kenntnis genommen. Am Kipppflug gibt es kein Interesse, was bedeutet, dass die Lobby der Hersteller zu stark ist. Die wollen natürlich ihren bestehenden Maschinenpark verkaufen und keinen neuen entwickeln. Insgesamt macht die Politik nicht den Eindruck, als ob sie Lösungen für uns alle suchen. Die wissen, dass der Peak das Ende der Massengesellschaft bedeutet.

      Also was gibt es zu tun?
      Die ignoranten Mitmenschen weiterhin in ihrem Drang zur Impfung unterstützen und stricken lernen.
      Ansonsten bin ich schon dankbar die spannendste Zeit der Menschheitsgeschichte miterleben zu können.

      • H.C. sagt:

        Insgesamt macht die Politik nicht den Eindruck, als ob sie Lösungen für uns alle suchen. Die wissen, dass der Peak das Ende der Massengesellschaft bedeutet.

        Genau deswegen gibt es auch keine neuen AKW’s und keine neuen Kohlekraftwerke & Co. in DE und FR. Die, die das entscheiden können wissen, das die zukünftige Nachfrage nicht da ist. So zu mindestens meine Logik.

      • Patrick sagt:

        “Was mich jetzt etwas irritiert ist der Jammer über Europas Selbstzerstörungsmodus.”

        Das wiederum irritiert mich.
        Die Ressourcen werden knapp und unser Zivilisationsmodell steht auf der Kippe. Nun gut.
        Der Ansatz der Natur ist eindeutig: wenn die Ressourcen knapp werden, muss um sie gekämpft werden.
        Es zeigt sich dann eben, welches Gesellschafts-Modell am besten durch den Flaschenhals kommt und eine Chance auf einen (wie auch immer gearteten) Fortbestand hat.
        Aber “Selbstmord aus Angst vor dem Tod” ist eigentlich kein sonderlich natürlicher Ansatz…

        Das Schlimme ist ja, dass sich gerade Deutschland trotz der absehbaren Energieklippe ganz besonders schlecht aufgestellt hat. Kluge Geister hätten zumindest die Ausgangssituation verbessert und nicht verschlechtert, z .B. durch das Abwracken der Bundeswehr, der millionenfachen Migrantenaufnahme etc.

        Und neue AKWs sind unglaublich teuer und haben eine sehr sehr lange Bauzeit. Siehe Finnland.
        Wir können ja nicht mal einen Flughafen im Rahmen des geplanten bauen…
        Neue AKWs wären ein “Puffer” gewesen, wenn man vor 10 Jahren mit dem Bau begonnen hätte. Aber da hat man hier ja das Gegenteil getan. Jetzt ist der Drops gelutscht…

        Außerdem hätte man sich bereits vor Jahren um ein besseres Verhältnis zu Russland kümmern müssen, es viel stärker in unsere Sicherheits- und Wirtschaftsarchitektur einbinden müssen. Die Möglichkeiten waren eindeutig da.

        Russland hat sicherlich noch einiges an Öl und Gas…Europa hat sich einfach verzockt.
        Und so langsam dürfte dies den Ersten aus der polit-medialen Bubble auch klar werden.

        • M. Püschel sagt:

          Hallo Patrik,
          ich lese Deine Antwort etwas spät.
          Jetzt will ich Dich eigentlich nur auf einen Punkt aufmerksam machen. Du schreibst wir Deutschen könnten keinen Flughafen mehr bauen. Das ist nicht richtig. Wir können die besten Häfen der Welt bauen – wenn wir das wollen.
          Sieh mal; da gab es noch diese andere Baustelle in Berlin. Die Arbeiten dort begannen zeitgleich mit den Arbeiten zum BER. Die Entwicklung dieses Projekts verlief ähnlich wie beim BER. 500 Mio sollte die Hütte kosten und am Ende waren 1,3 Mrd. Als die Arbeiten abgeschlossen waren gab es eine leise Feier und eine Woche später konnten wir lesen, dass es jetzt beim BER weitergeht, und man nächstes Jahr mit der Einweihung rechnen dürfe, was dann auch so war.
          Wir wissen, dass der BER nur deshalb zur Baukatastrophe wurde, weil die Politiker nachträglich die Pläne änderten. Und wir wissen auch, dass über die andere Baustelle niemand geredet hat. Ein Glück für die Bauherren, denn der BND hasst es, wenn über ihn geredet wird.
          😉

  4. Patrick sagt:

    Ich finde es sehr spannend, wie auf der einen Seite ganz viel von “Verschwörungen” gesprochen wird – und auf der anderen Seite der sehr nüchtern-pragmatische Ansatz von Gail Tverberg steht, die einfach sagt: das sind die Entwicklungen in einem sich-selbst organisierenden System, dass nun endgültig an seine Grenzen stößt.
    Vieles sieht nach Verschwörung aus, muss es aber nicht sein.

    Wir haben den Rand der Petri-Schale erreicht, wir sind in unbekannten Gewässern.
    Alle Kriege gehen letztlich um Ressourcen, Energie, Wohlstand…das war 1930 auch schon der Fall und das Ganze wird uns nun nach der Ära des günstigen Erdöls und Erdgases wieder ereilen.

    Dass ein Land aber mutwillig die eigene Bevölkerung abtötet, kann ich mir nicht vorstellen, da die Macht der Eliten von der Leistungsfähigkeit der eigenen Bevölkerung abhängt. Auch die ganzen Reichtümer von Gates, Bezos usw. lösen sich ja in Windeseile in Rauch auf, wenn die dafür notwendige Basis erodiert. Die großen Ackerflächen von Gates sind im Nu nicht mehr viel wert, wenn es keine industrielle Landwirtschaft mehr gibt, die dem Boden überhaupt Wert verleiht.
    Energie muss nunmal von einer Form in eine andere konvertiert werden, um daraus einen Mehrwert zu ziehen und Einkommen/Wohlstand zu generieren.
    Und wenn die globale Schuldenblase platzt, dann sind viele Milliarden “Reichtum” in Form von Bits und Bytes ganz schnell in Luft aufgelöst.

    Wenn man jetzt alles kurz und klein haut, werden wir zwar vorrübergehend in eine Art Staatskontroll- und Kommandowirtschaft übergehen, aber die Inkompetenz und Überforderung unserer staatlichen Institutionen wird schnell katastrophale Ausmaße annehmen und es beginnt der totale Zerfall.
    Die Kräfte der in Gang gesetzten Abwärtsspirale sind dann irgendwann nicht mehr aufzuhalten –> da sind wir wieder beim sich-selbst organisierenden System, dass sich an neue Gegebenheiten anpasst.
    Frau Tverberg geht jedenfalls davon aus, dass wir bereits mitten im “Kollaps” Modus sind und die Dinge prinzipiell nur noch abwärts gehen können. Das Energie-Cliff tut sich direkt vor uns auf.

    Die politischen Bruchlinien werden ja auch Stück für Stück offensichtlicher, Russland verlässt WHO, WTO usw., andere Länder werden sich aus NGOs verabschieden, die Risse in der EU werden sehr schnell zunehmen, wenn sich das Energie-Desaster fortsetzt…Ungarn ist sicherlich nur der erste Kandidat.
    Mal sehen, wie lange sich dieses Zwangskorsett EU aufrecht erhalten lässt.
    Erstmal schließt man vielleicht die Reihen gegen den gemeinsamen Feind.

    Aber auch Russland wird zweifellos stark leiden, die Inflation soll bereits sehr hoch sein, sie können viel weniger importieren, auch dort werden sich die Regale leeren und die Probleme zunehmen.
    Wir sind in einer totalen Lose-Lose-Situation für praktisch alle gelandet.

    Frau Tverberg hat solche Entwicklungen schon vor längerer Zeit erwartet, dass große Staatengebilde und internationale Institutionen zerfallen werden und viele kleinere Fragmente versuchen werden, sich selbst durchzuschlagen, um evtl. effizienter auf den kommenden Energiemangel zu reagieren. Ich halte das für absolut realistisch.

    Plötzlich sind Horrorszenarien wie Chaos, Krieg und Hungersnot wieder absolut real vorstellbar…
    Und man weiß gar nicht, was man dazu überhaupt noch schreiben soll.

    • H.C. sagt:

      Nur kurz: a) Lese die Definition von Verschwörung… es ist eine und b) Reichtum & Macht ist nicht absolut, sondern relativ. c) “Lose-Lose” kann “Win” sein, wenn der andere mehr verliert – wieder alles relativ, speziell wenn es ausweglos erscheint.

      VG
      H.C.

      • Patrick sagt:

        Ich glaube nicht, dass ein Bill Gates die Welt von ein paar Milliarden Menschen “befreien” will.
        Was nützt ihm seine große Villa ohne sicheren Strom, Sicherheit, Mobilität etc. pp. Ich glaube nicht, dass er den Rest seines Lebens in einem Luxus-Bunker verbringen will.
        Unser System funktioniert nur mit einer Massen-Nachfrage und dafür braucht es genügend Menschen.
        Viele seiner Assets werden sonst ganz schnell den Wert von exakt Null haben. Und was bleibt dann von seinem Reichtum übrig, wenn das System kollabiert?

        Bill Gates mag ja vieles sein, was ich auch ganz ganz kritisch sehe – aber dumm ist er gewiss nicht.

        Natürlich, wenn andere relativ verlieren, können andere relativ gewinnen – aber letztlich geht es für alle bergab.
        Auf diese Situation kann man sich aber glaube ich nur sehr moderat vorbereiten, da niemand vorhersagen kann, wie unser Superorganismus Weltwirtschaft darauf reagiert, welche Kettenglieder zuerst brechen und welchen Dominoeffekte dies bedeutet.

        Bislang sehe ich auch keine Anzeichen dafür, dass jetzt massenweise die geimpften Menschen krank werden. Ich denke 99% haben bisher keine Probleme damit – aber es gibt definitiv Fälle, wo es nicht so ist.

        Aber das soll alles überhaupt keine Kritik an deinem Artikel sein, nur eine gedankliche Ergänzung. Ich lese deine Artikel hier sehr gerne 🙂

        • H.C. sagt:

          Bill Gates mag ja vieles sein, was ich auch ganz ganz kritisch sehe – aber dumm ist er gewiss nicht.

          Er ist aus meiner Sicht ein Autist mit Spartenintelligenz und ohne ausgeprägtes emotionales oder ethisches Bewusstsein. In den letzten Jahren hatte er ein besseres Coaching um das zu verbergen.

          Ich habe zudem gelernt den Menschen nicht zu unterstellen, das sie bei multifaktoriellen und komplexen Systemen zumindest die wichtigsten Effekte bedenken. Wie “Dumm” oder “Naiv” die meisten sind, zeigt das Sie sich sogar freiwillig eine experimentelle mRNA oder Vektor-Gen-Suppe spritzen lassen. Gates hat dann, wenn man im “glauben mag”, sogar die Hybris zu meinen das solch ein Zeug funktionieren kann…

          Wir haben eine quantenholografische DNA (-> Wave Genome) und da versuchen dann ein paar verrückte Einfaltspinsel an einer “2D”-Version der DNA rumzufummeln – im “Glauben”, das sie wissen was sie tun. Einfach irre!

          • MeK sagt:

            Hallo Patrick,

            “Dass ein Land aber mutwillig die eigene Bevölkerung abtötet, kann ich mir nicht vorstellen, da die Macht der Eliten von der Leistungsfähigkeit der eigenen Bevölkerung abhängt.”
            Naja, es tötet ja nicht ‘die Bevölkerung’. Es vergiftet mit der – wie viele Politiker schon so schön sagten ‘sogenannten’ Impfung, die Bevölkerung. Und wer leidet dadurch natürlich verstärkt? Die armen/schwachen/degenerierten/alten, deren Surplus für die Allgemeinheit/Elite eh schon überschaubar war bzw durch die Sozialsystem sogar negativ wurden.

          • H.C. sagt:

            Dies hat auch Lagarde so ausgedrückt – nicht(mehr)leister leben zu lange und sind für das System nur Belastung. Deswegen reduziert die Spritze ja die Lebenserwartung, so dass das System “langsam” runterfahren kann.

          • MeK sagt:

            @H.C.
            Das ist ja inzwischen auch das Zynische.
            Wenn man bereit ist zu recherchieren – also abseits der Massenmedien.
            Dann bekommt man eine ausreichende Prognose was die nächsten Jahre geschehen wird – von der Elite selbst!!

          • H.C. sagt:

            @MeK

            Nichts ist im verborgenen. Auch bei den sogenannten C-19 “Impfstoffen” nicht. Auch bei der Strategie von Gates & Co. nicht – alles wurde gesagt und ist nachzulesen. Allerdings mögen viele Menschen die unbequemen Wahrheiten nicht – welche eben auch nicht auf dem Silbertablett serviert werden, sondern aktiv gesucht werden müssen. Das Betrifft die Geschichte, das Geldsystem, die Hintergründe zu Kriegen, etc. Die “offiziellen” Erzählungen sind in der Regel nicht bei den Fakten bzw. den wirklichen Geschehnissen.

          • MeK sagt:

            @H.C.
            Ja, was für ein Tragödie, was?
            Die Medien bezeichnen alle, die das was ihre ‘Chefs’ sagen für bare Münze nehmen als Vtler. ;P
            Aber solange das >95% schlucken, geht das natürlich munter so weiter.
            PS
            War anfangs auch überrascht, warum die ‘Chefs’ das eigentlich so offen raus possaunen.
            Inzwischen bin ich davon überzeugt, daß die ganz genau wissen, daß sie es sich erlauben können, und die nehmen das zum ‘teilen und herrschen’. Denn die, die das ernst nehmen, werden einfach lächerlich gemacht.
            Ganz nach dem Motto:
            All dies war inspiriert von dem Prinzip – das in sich ganz richtig ist – daß in einer großen Lüge immer eine sichere Macht der Glaubwürdigkeit steckt. Die Menschen lassen sich eher auf eine große Lüge ein als auf eine kleine Lüge, weil sie selbst oft kleine Lügen in kleinen Angelegenheiten erzählen, aber sich schämen würden, sich auf große Falschheiten zurückzuziehen. Es käme ihnen niemals in den Kopf, kollossale Unwahrheiten zu fabrizieren, und sie würden niemals glauben, daß andere die Unverschämtheit besäßen, die Wahrheit so infam zu verdrehen. Sogar, wenn die Tatsachen, die beweisen, daß es so ist, klar in ihren Geist gebracht werden, werden sie immer noch zweifeln und schwanken und werden anhalten zu denken, daß es eine andere Erklärung geben könnte.
            (ich schreib mal lieber nicht, wer das gesagt hat)

          • Patrick sagt:

            @MeK

            “Und wer leidet dadurch natürlich verstärkt? Die armen/schwachen/degenerierten/alten, deren Surplus für die Allgemeinheit/Elite eh schon überschaubar war bzw durch die Sozialsystem sogar negativ wurden.”

            Wir werden sehen, was im kommenden Winter mit neuen Corona-Varianten passiert.
            Ich halte das immer noch für eine übertriebene Paranoia, dass man mit den Impfungen jetzt die “nutzlosen Esser” los werden will.
            Big Pharma hat vollmundige Versprechungen gemacht, die Leute gierten geradezu nach Hopeium, die Kosten im Gesundheitswesen sollten ebenfalls gedrückt werden – also ist jedes Mittel recht, um die Leute aus dem Hospital zu halten, z.B. durch diese Impfung und durch die Panikmache…
            ich denke viel mehr, dass es hier ganz viele unterschiedliche Partikularinteressen gibt, die zusammen kommen. Das sieht man auch an unendlich vielen Widersprüchen im System.

            Unterm Strich bleibt für mich:
            es mag Menschen geben, für die diese Impfung kurzzeitig ein Gewinn ist (sehr alte, über 80 Jahre), aber für die meisten birgt sie neben akkuten Nebenwirkungen (die allerdings selten sind) nur das Risiko, dass das Immunsystem schlechter auf neue / zukünftige Varianten anspricht, weil das Immunsystem eben auf eine alte Version getrimmt wurde, die es nicht mehr gibt. Das ganze zeigt sich ja bei Omikron schon, dass genau das der Fall ist.
            Das schnallen aber die allermeisten Menschen bis heute nicht.

            Meine Erkrankung anfang Februar war relativ milde. Starke Kopfschmerzen, die aber nach einer Aspirin weg waren, die ersten Stunden Gliederschmerzen und starkes Frösteln, und dann ca. einen Tag lang leichtes Fieber so um die 38 Grad herum.
            Keinerlei Erkältungssymptome wie Husten oder Schnupfen.
            Natürlich fühlt man sich dann erstmal ziemlich schlapp und es braucht anschließend noch 4 – 5 Tage, bis man wieder voll auf der Höhe ist, aber alles in allem ist das nichts schlimmes gewesen.
            Ob die Hochdosen Vitamine jetzt etwas dazu beigetragen haben, den Verlauf milde zu gestalten, weiß ich natürlich nicht.

            Allerdings glaube ich durchaus, dass Delta und insb. Alpha schlimmer waren…mehr die Lunge gegangen sind, was bei Omikron nicht der Fall ist.

            Vor der echten Grippe hätte ich jetzt mehr Sorgen als vor Corona (nach heutigem Stand), dann da ist man im schlechten Fall auch mal zwei Wochen völlig abgemeldet.

            Ich kenne inzw. aber auch schon ein paar Leute, die bereits ein 2. mal erkrankt sind innerhalb von 4-5 Monaten. (Ungeimpfte)

            Es bleibt also gleich doppelt spannend, was der nächste Winter bringt: sowohl was die Energieversorgung angeht, also auch bzgl. dem Corona-Geschehen.

          • H.C. sagt:

            Ich kenne inzw. aber auch schon ein paar Leute, die bereits ein 2. mal erkrankt sind innerhalb von 4-5 Monaten. (Ungeimpfte)

            Zu Viel Elektrosmog. Sicherlich nutzen die Smartphone, WLAN & Co. bzw. sind dem in sehr starken Maße ausgesetzt. Wer noch WLAN und Smartphone benutzt oder Schnurlostelefone oder Bluetooth bzw. sich in “verstrahlten Umgebungen” zu lange aufhält – hat es nicht begriffen.

            Zu viel direkte nähe mit frisch gespritzten ist auch nicht hilfreich.

          • MeK sagt:

            Hallo Patrick
            “Ich halte das immer noch für eine übertriebene Paranoia, dass man mit den Impfungen jetzt die “nutzlosen Esser” los werden will.”

            Ich kann deine Meinung gut nachvollziehen, und hab wirklich nichts dagegen, wenn du recht hast.

            MMn gibt es aber viel zu viele Ungereimtheiten, die für mich keinen anderen Schluß zulassen.
            -Kohle für die Pharmaindustrie? Da gäbs auch zig andere Möglichkeiten. Die Preise für einen Impfstoff werden so oder so völlig unhinterfragt gesetzt. Vergleichbarer Gewinn wäre also auch mit “klassischen Impfstoffen” möglich gewesen.
            Sonderzahlungen wie die +100Milliarden für die Rüstung gehen ja auch durch.
            -völlig neue “Impstoffe”, mit je nach Zählweise und Bezugspunkten 30-100x höheren Nebenwirkungen. MMn sind die “positiven” Effekte ausschließlich auf die Methodik und dadurch Manipulierung der Daten entstanden – also nur statistischer Natur. Und das jetzt ist natürlich nur VT: aber ich bin davon überzeugt, daß die kommenden verpflichtend freiwilligen Impfungen immer toxischer werden. Dadurch, daß die “Volksgesundheit” ja durch die Maßnahmen psychologisch wie pysisch immer weiter Errodieren, ist dort auch immer mehr Spielraum für “Impfungen”/Behandlungen/kürzere Auffrischzyklen mit noch mehr Nebenwirkungen.
            -Offene Ankündigungen von Gates/Schwab/u.v.a daß die Weltbevölkerung reduziert werden muss.
            -psychologische Spielchen der “Elite”, die ganz klar nicht konstruktiv und schädigend (nicht nur) für die Gesundheit sind.
            -neue Technologien (und da bin ich voll bei H.C.) die EM-Felder immer weiter maximieren, die bewiesenermaßen immer schädlicher werden, dieser Punkt aber nicht einmal erwähnt werden darf – aktiv unter VT bekämpft wird. Und darunter natürlich auch das künstliche Licht. Selbst vor ~20 Jahren mit Glühbirnen war der Energieverbrauch bei privaten Haushalten nur bei ca. 3%. Warum da also ein Verbot?

            Und natürlich sind meine Punkte nur arg verkürzt, und man kann deswegen einfach einzelne Punkte rausziehen, und die relativieren. Aber die Tendenz ist dennoch eindeutig.

          • MeK sagt:

            Ach ja, einen wichtigen Punkt doch vergessen:
            -die Synchronizität der gesamten westlichen Welt.
            Insbesodere zu dem elektrischen Gesundheitspass, mit deren Grundlage dann (über die Jahre) alles nahezu beliebig eskaliert werden kann.

          • Patrick sagt:

            Nicht mehr, nicht weniger als alle Anderen auch. Aber ein körperlich richtig fitter Kerl in meinem Alter.

            Und W-LAN und Smartphone kann man auch kaum wirklich entkommen, insb. im Berufsleben nicht.
            Das alleine wird es wohl auch nicht machen, wohl eher die Summe vieler Dinge. Wer jetzt häufig Bahn fährt, in Urlaub fliegt, in Discos geht etc…der ist halt auch einem höheren “Risiko” ausgesetzt, häufiger mal mit dem Virus in Kontakt zu kommen.

            Aber das Thema finde ich auch von der Sache her gar nicht mehr sooo spannend. Interessant wird die Energieversorgung, vor allem wie das mit dem Gas im Winter abläuft. Kommt es zu Engpässen…wen schaltet man dann als erstes ab? Wird es der Bürger auch zuhause merken oder geht der Kelch erstmal noch an uns vorbei?

            Welche Richtung nimmt der Kampf gegen die Individual-Mobilität der Bürger? Klima einerseits, Fake Lösung E-Mobilität andererseits, jetzt das Öl-Embargo…und das alles vor dem Hintergrund des Energie-Cliffs, von dem wir hier zumindest definitiv wissen.

            Sollte man sein jetziges Auto fahren, so lange es nur irgendwie geht, auch wenn es schon sehr alt ist und man vor dem nächsten TÜV bangt?
            Oder sollte man lieber jetzt schon ein “neueres” Gebrauchtes kaufen, da die Preise bereits deutlich gestiegen sind und das Angebot rückläufig?
            Falsche Entscheidungen können da zukünfig ganz schön weh tun…

          • Patrick sagt:

            @Mek und H.C.

            Sollte das tatsächlich so krass schädlich sein, z.B. mit den EMF, dann vergiftet sich unsere Elite aber genauso gleich mit.
            Im Bundestag wird doch ständig an den Smartphones rumgefummelt, die haben zuhause ganz sicher auch WLAN und nutzen Satelliten-Navigation etc. pp.

            Und angeblich ist ja ein sehr großer Teil unserer Elite auch gespritzt – und ja, das glaube ich wirklich. Weil die den Mist selbst glauben, zumindest große Teile davon.
            Also auch hier wäre wieder ein selbstschädigendes Verhalten vorhanden, was ich mir nicht vorstellen kann.

            Auf der einen Seite werden ständig irgendwelche Vorschriften angepasst, um z.B. ach so gefährliche Feinstäube aus Kaminöfen in größere Höhe abzuleiten und gleichzeitig will man die Leute vergiften?

            Ich glaube nach wie vor, es gibt andere Methoden, wenn man sich wirklich “gezielt” der “nutzlosen Esser” entledigen möchte.
            Wenn das zu wahllos geschieht, riskiert man, auch neuralgische Stellen zu treffen und dann kann schnell etwas wegbrechen, von dem man auch in der Elite abhängig ist.

            Ich verstehe in der Tat, dass manches wie eine Verschwörung aussieht, aber ganz praktisch kann ich es mir nicht vorstellen. Statt dessen gibt es ungeheure Inkompetenz, Hinterzimmer-Kungeleien, Absprachen, Profitgier und Korruption, Geltungssucht usw. usw. und all diese Dingen wirken hier meiner Meinung nach zusammen.

            Man arbeitet doch schon ganz massiv am “downsizing” der normalen Menschen: Individualmobilität ist bald vorbei, das Fliegen wird jetzt schon massiv uninteressant gemacht (Chaos an Flughäfen wegen – maßnahmenbedingtem! – Personalmangel, Ölpreise), “Frieren für den Frieden”, Fleisch essen wird bald “Nazi” sein, Vegetarismus und vielleicht noch Insekten als neues Normal geframed…
            Und ruck zuck gibts nur noch Haferschleim, 20 m² Wohnraum pro Kopf und die 60 Std-Arbeitswoche im Staatsbetrieb, Renten werden Lebensmittelbezugsscheine sein.

            Wozu da die eigene Bevölkerung vergiften?

          • H.C. sagt:

            Sollte das tatsächlich so krass schädlich sein, z.B. mit den EMF, dann vergiftet sich unsere Elite aber genauso gleich mit.

            “Elite” ist schon ein falscher Begriff – weil Die gar nicht “Spitze” sind, sondern nur an die Spitze gesetzt werden um Funktionen zu erfüllen.

            Hör Dir auch mal Austin Fitts an.

            Weiterhin, die Politiker im Bundestag maximal Funktions-“eliten”. VdL, Scholz, Schäuble… die haben Sonderrollen mit mehr Einblick. Jedoch: Alle sind ersetzbar. Funktion erfüllt: Abfallhaufen der Geschichte.

            Die richtigen Eliten wohnen ganz woanders, sind nicht gespritzt – also keine der “Spritzen” und daddeln auch nicht mit dem Smartphone rum. Selbst die Führungskräfte vom Silicon Valley achten darauf bei Ihrem Nachwuchs.. und die sind auch nur “angestellte”, max., Technologie-“Eliten”.

            VG
            H.C.

          • Patrick sagt:

            Dass das nicht DIE wahre Elite ist, stimmt schon.
            Nur: wer ist dann die Elite?

            Klaus Schwab?
            Die Quandts?
            Soros, Bezos?
            nahöstliche Scheichs?
            Gates & Zuckerberg auch nicht?

            Es gibt sicherlich eine finanzielle Elite, die zumindest einen Teil der finanziellen Macht auch für politisch-gesellschaftliche Machtzwecke benutzt.
            Es gibt auch zweifellos eine intellektuelle Elite, die aber eher eher quer durch alle Spektren zu finden ist.

            Aber eine echte globale Elite, die ganz gezielt die Fäden zieht und gleichzeitig weitestgehend in die gleiche Richtung möchte und sich auch noch dem 5G, Metaverse, Transhumanistischen Schwachsinn usw. komplett entzieht, keine Covid-Injektionen macht etc….die sehe ich nicht. Wie und wo leben die denn?
            Millionenvilla, aber ohne WLAN, Smartphone und co? Oder in den tiefen Wäldern Oregons mit der feinsten Holzhütte, die man bauen kann – weit ab von Elektrosmog & Co.?
            Ich kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen.

            Aber im Prinzip ist das ja für uns auch gar nicht die wichtigste Frage.
            Wir müssen ja nur schauen: was ist für uns gut oder schlecht?
            Und wie bereiten wir uns – sofern es überhaupt möglich ist – ansatzweise auf die Energieklippe vor?
            Die Veränderungen geschehen so schnell und das wird in Zukunft immer krasser werden.
            Tempolimits sind ja Medien-KlimBim, aber Fahrverbote, Kraftstoffengpässe, Stromabschaltungen (geplant, wenn wir “Glück” haben), evtl. Heizungsausfall im Winter, steigende Lebensmittelpreise, massenhaft Arbeitslose, weiter verlotternde Infrastruktur, weiterer Demokratieabbau, noch mehr mediale Propaganda, soziale Unruhen…das sind die Dinge, die wohl zukünftig ins Haus stehen.

          • MeK sagt:

            Hallo Patrick,

            Möchte zuerst noch kurz ausholen: bis ich ca 20 Jahre alt war, war ich voll auf Linie. Hab Anfangs die CSU gewählt. War beim Grundwehrdienst. Habe an die Medizin geglaubt. War ein Fan der VSA, usw… Bis 9/11, dann hat das Umdenken langsam angefangen. Deine Argumente hier in dem Thread hätten von mir sein können – >5 Jahre vorher. Will darauf hinaus, daß sich mein ganzer Umdenkprozess über Dekaden hingezogen hat. Selbst bei mir gabs kein plötzliches Umschalten zu den “VTs”. Aber jeden Schritt habe ich erst nach kritischer Recherche gemacht, und nur sehr selten revidiert – was natürlich nicht bedeutet, daß ich die einzige Wahrheit habe. Aber ich will damit sagen, daß ich mir da wirklich viele(!) Gedanken gemacht habe. Und dieser Umdenkprozess wird heute noch von Tag zu Tag “schlimmer”.

            Hast du dir den ersten Link von H.C.s Post vom 13. Juni schon mal angeschaut? Das Video ist der Hammer. Es werden über EMF(/Lichtwellen) Viren/Gifte also Krankheiten übertragen, man kann dadurch im destillieren Wasser DNA entstehen lassen, und sogar die DNA bei der Fortpflanzung so beeinflussen, daß Hybride (Ente/Huhn) und gar urzeitliche Lebewesen entstehen. Und das ist nur ein kleiner Auszug und die Versuche liegen teils schon viele Dekaden zurück und sind sauber dokumentiert!

            Zu den Eliten muß ich sagen, daß auch dort nichts homogen ist. Denke also nicht, daß selbst bei denen sich alle an „kein EMF“ halten. Aber die wissen im Durchschnitt sicherlich besser bescheid als wir. Und sorry – aber im Bundestag sitzt garantiert niemand(!) den ich als Elite bezeichnen würde. Die meisten dort sind einfach „brunzhummeldumm“ – wie man bei mir sagen würde – bzw sind willenlose Erfüllungsgehilfen für die mit der richtigen Macht. Wer die genau sind? Kann ich nicht sagen. Ich weiß nur eins, daß die eben nicht blöd sind. Also bleiben sie im verborgenen und ziehen im verborgenen die Fäden. Die meisten werden wohl die hinter Vanguard und BlackRock sein.

            Feinstaubregulierungen sind mMn das „perfekte“ Beispiel wie korrumpiert alles ist. Wird nur instrumentialisiert um unbeliebte Techniken wie Holzöfen (erlaubt Autharkie) und Verbrenner (Diesel – dessen Werte bei den Lockdowns ja nur minimal gesunken sind, weil vorrangig andere Ursachen. Inzwischen macht es sogar die Runde, daß Elektroautos durch mehr Abrieb bei Bremsen/Reifen schlimmer sind) madig zu machen.
            Fast alle größeren Regularien/Sicherheitsvorschriften die mir die letzten 20 Jahre unter gekommen sind, sind entweder überflüssig, oder so verdreht, daß die (langfristig) deutliche Kollaterschäden auslösen oder die Lage gar verschlimmern.

            Nutzlose Esser: Ich finde die machen das überaus effizient. Dazu muß alles langsam geschehen. Über Dekaden. Denn dann ist selbst die Kontrollgruppe schon davon beeinflußt worden, und vor allem der Umdenkprozess (dies nämlich als normal anzusehen) hat sich schon etabliert.
            Das ist natürlich reine Fiktion, aber zum verdeutlichen:
            Früher mit den Segelschiffen hat man den Seemännern bei z.B. der Atlantiküberquerung auch Wein mit gegeben. Weil nach einer Weile einfach das Trinkwasser faul geworden wäre.
            Jetzt stell dir mal vor, was los wäre, wenn die „Weinlobby“ bei jedem einzelnen (auch auf dem Festland) dem schlecht geworden wäre nachdem er irgendwo Wasser getrunken hätte, immer mit Lobbyisten dahinter stehen würde, und sagen würde: mit nur 3% Wein im Wasser hätte sich dieser Fall vermeiden lassen. Und da das natürlich keinen großen Einfluß hat, und die Vergiftungen durch Wasser weiterhin geschehen würde, würde einfach jede Dekade der Weingehalt um 1% erhöht. Wo wären wir dann heute? Klar, jeder (ältere) hätte Leberzirrose, und all die anderen Krankheiten der Alkoholiker. Aber das wäre dann normal – hätten die Leute ja vor 100 Jahren auch schon gehabt. Jemand sagt was dagegen? VTler! Weiß schließlich jeder, daß es hilft. Und vor allem werden die Menschen heute ja viel älter – ist doch klar, daß sowas dann schlimmer wird. Das sind exakt die selben Argumente die heute wegen C19, Krebs uvm kommen!
            (hab keine Zeit mehr, morgen wenn gewünscht gerne mehr)

          • MeK sagt:

            … Und dadurch, daß die wirkliche Leistungsfähigen nur (minimal) betroffen sind, werden die „neuralgische Stellen“ nur minimal getroffen.
            Ich finde, man darf dabei nicht vergessen, daß zwar alles natürlich nicht alles von den „Eliten“ perfekt abgestimmt ist, aber sie haben alle grob die selben Intressen. Und damit spielen die sich automatisch in die Hände. Geld ist Macht!
            “Es gibt sicherlich eine finanzielle Elite, die zumindest einen Teil der finanziellen Macht auch für politisch-gesellschaftliche Machtzwecke benutzt.”
            Da muß ich widersprechen. Nicht “einen Teil der Macht”. All die Macht wird für Machtzwecke benutzt. Einfaches Prinzip. Wenn es nur um einen selbst gehen würde, würde jeder nach spätestens(!) 100 Millionen einfach aufhören. Nach allen persönlich geltenden Maßstäben, hätten die (und selbst deren Kindeskinder) ausgesorgt. Wer dann noch weiter macht, dem geht es nur noch um Macht – denn nur die läßt sich darüber hinaus effektiv extrapolieren. Geld ist schließlich nur ein Verteilungsmittel – und sonst nichts. Wer Milliarden an Vermögen akkumuliert, dem geht es auch ausschließlich(!) darum, die Welt/Völker zu beeinflussen. Imkompetenz gibt es im relevanten Maße nur bei den Erfüllungsgehilfen!
            Und genau. Es geht um das “downsizing”. Dazu müßte ich weiter ausholen, aber ich denke jeder hier (wie auch auf peak-oil.com) versteht, daß es so nicht ewig weiter gehen kann. Und das geschieht gerade. Aber natürlich nur auf die Art und Weise, wie es für die “Elite” die maximalen Wohstandswahrung/Einfluß verspricht. Da dir Stefan Wietzke ein Begriff ist, ist dir sicher auch klar, warum die “Eliten” uns während dem Boom der durch die Energieträger ausgelöst wurde, auch mehr Freiheiten erlaubt haben. Da dieser langsam wegbricht, holen die sich natürlich die Freiheiten wieder zurück. Das war seit dem Neolitikum vor 10.000 Jahren nie anders – denn vor der Sesshaftigkeit gab es diese Machtstruktur schlicht nicht.
            Die „intellektuelle Elite“ hat da wenig mitzureden.
            Noch was zur Medizin/Gesundheitswesen. Ich bin ein großer Fan der Chirurgie. Super, was da alles erreicht wurde. Aber bzgl Medikamenten? Die allermeisten davon, haben eine (langfristig gesehene) ganz klare negative Nettobilanz. Es gibt wenige Ausnahmen, wie z.B. Antibiotika nach einer Sepsis. Aber selbst dort gibt es alternative/natürliche Behandlungsmethoden, die nicht auf Raubbau im eigenen Körper funktionieren. Sämtliche Impfungen mögen in gewissen Fällen (bei C19 lassen sich sämtliche Erfolge auf manipulierte Statistiken zurückführen) Vorteile versprechen – die aber allesamt langfristig toxisch wirken und diese Vorteile überdecken.
            Sämtliche Medikamente haben Nebenwirkungen. Warum? Weil sie toxisch sind. Warum tritt das nicht bei allen auf? Weil die Gesundheit/“Imunsystem“ das ab kann – also Reserven hat. Einfach gesagt, wird dann der Körper von der aktuellen Toxistität/Krankheit abgelenkt und hört auf sich darum zu kümmern – was das Grundproblem nur aufschiebt. Die zusätzlichen Probleme durch die Medikamente kommen aber natürlich noch oben drauf.
            Passend zu dem fiktiven Beispiel mit dem Alkohol weiter oben ist der Faktor „EMF“.
            In dem Buch „The Invisible Rainbow“ wird dargelegt, daß die Influenza nach 1890 – nach dem im großen Stil angefangen(!) wurde Stromleitungen zu verlegen, diese plötzlich um den Faktor >10 mal eben hoch ging! Und davor die Influenzawellen mit den Sonnenflecken (11 jähriger Zyklus) in Einklang zu bringen war. Und da gab es noch keinen Funk und gar keine Handy und WLAN Strahlung. Und ganz sicher kein Kunstlicht wie Neonröhren, Energiesparlampen und LEDs.

          • Patrick sagt:

            @MeK

            “aber im Bundestag sitzt garantiert niemand(!) den ich als Elite bezeichnen würde. Die meisten dort sind einfach „brunzhummeldumm“

            Das sehe ich auch so. Intellektuell ist das sehr durchschnittlich, ein paar kluge Köpfe, aber viel dumme “Masse”

            “Die meisten werden wohl die hinter Vanguard und BlackRock sein.”

            Es gab mal ein Interview mit dem Jens Berger von den Nachdenkseiten (der hatte mal ein Buch darüber geschrieben), ich glaube es war mit Ken Jebsen – den man ja auch komplett wegzensiert hat.
            Und das war sehr spannend, was der erzählt hat über diese Strukturen bei BlackRock & Co. Am Ende besitzen diese Kapitalsammelbecken sich alle irgendwie gegenseitig.
            Welche Personen jetzt wie wo tief drin stecken…das ist wohl überhaupt nicht durchschaubar.
            Mag also sein, dass wir hier schonmal auf der richtigen Spur sind.

            Vieles wäre aber nicht so einfach möglich umzusetzen, wenn da nicht die Medien wären. Und über das Gebaren der Medien, auch schon vor Corona muss man ja glaube ich keine Worte mehr verlieren.
            Entweder ist auch da mittlerweile die Dummheit so verbreitet oder diese Machtstrukturen wirken auch hier enorm stark hinein.
            Wahrscheinlich eine Kombination aus beidem.

            Aber am Ende hilft uns das ja sowieso nicht. Ohne kritische Masse lässt sich am System nichts ändern.

            Da bleibt uns eigentlich wirklich nur, sich eine Niesche zu suchen und zu gucken, wie man da durchkommt.

            Ich finde in diesem Zusammenhang auch den Podcast “Stabil durch den Wandel” von Andreas Popp und Eva Herman durchaus interessant.
            Die sind bereits seit 2 Jahren 3 x wöchentlich damit auf Sendung: https://www.eva-herman.net/offiziell/?hashtag=StabildurchdenWandel

            Mir persönlich wäre wesentlich wohler, wenn aus meinem Umfeld mehr Leute ebenso kritisch denken würden und sich dem entsprechend auf die kommenden Umwälzungen vorbereiten würden, so gut es eben geht. Leider ist das nicht der Fall.

            Da fällt mir auch der Film “die kommenden Tage” wieder ein. Der ist zwar etwas langatmig und sperrig, aber von der Thematik her passt das sehr gut und könnte ein Blick in die bereits sehr nahe Zukunft sein.

            Und das mit den Emissionen beim Kamin ofen: da gebe ich dir 100% Recht, es ist alles so komplett korrupt. Es geht wirklich nur noch um Ideologie, um Abhängigkeiten zu schaffen, Kontrolle und Disziplinierung der “freien” Bürger.

  5. Nimrod sagt:

    Die Porträts in den Todesanzeigen werden ernsthafter. Vor kurzem dominierten noch die hoch-emotionalen Partygesichter.
    The Party is over.

    Erdbeeren und Spargel sind dieses Jahr schwieriger zu verkaufen.
    Die Leute müssen sparen.

    Die FAZ schreibt davon, dass Autos zum Luxusgut werden.

    Die weltweite Primärenergieproduktion lässt sich nicht mehr steigern.
    Dies hat höhere Energiepreise und eine stotternde Weltwirtschft zur Folge.
    Dabei ist die Weltenergieproduktion noch nicht einmal im Decline.

    Im Anlegermagazin Smart Investor wird die Energieklippe erwähnt.
    Im selben Heft empfiehlt Martin Armstrong Silbermünzen und Bargeld in kleiner Stückelung, für den Stromausfall werden Konservendosen empfohlen.

    Dieses ganze Szenario ist bei Prof. Sinn vom Ifo-Institut noch nicht angekommen.
    Kein Wort von ihm über die Situation auf dem Energiemarkt. Statt dessen empfiehlt er ein gemeinsames Auftreten der Energieverbraucher um niedrigere Preise durchzusetzen.

    Die Energiemarkt ist von einem Käufermarkt zu einem Verkäufermarkt mutiert.
    Die Verkäufer brauchen höhere Preise, die Käufer brauchen niedrigere Preise damit ihre Gesellschaften nicht kollabieren. Die unterschiedlichen Interessen beißen sich.

    Der Westen hat sich in einem woken Wolkenkuckucksheim eingerichtet.
    Die Versprechungen waren für die Bevölkerung zu verlockend um ihnen nicht nachzugeben.
    Zeit wäre genug gewesen um sich auf die Herausforderungen vorzubereiten.

    Die Menschen werden sich bis zuletzt an die Versuchungen klammern.
    Die Erlösung kann nur der Kollaps bringen.
    Wie viele werden wie in der Sintflut sich an das bißchen eigenes Leben klammern und doch untergehen.

    Ich mag vor einem solchen Szenario nicht von Verschwörung versus klarem Denken reden. Es geht einzig und allein ums Überleben.

    Es wird nicht funktionieren in den Wald zu hocken und warten bis alle tot sind.
    Wir alle werden Krankheit und Tod nächster Angehöriger erleben.

    Jetzt ist noch Zeit sich mit brauchbarer Nahrung und Energie einzudecken.
    Und es gibt genügend Möglichkeiten der kommenden seelischen Belastung stand zu halten.

    • H.C. sagt:

      Und es gibt genügend Möglichkeiten der kommenden seelischen Belastung stand zu halten.

      Ich denke dies ist der wichtigste Aspekt.

      VG
      H.C.

    • Patrick sagt:

      “Jetzt ist noch Zeit sich mit brauchbarer Nahrung und Energie einzudecken.
      Und es gibt genügend Möglichkeiten der kommenden seelischen Belastung stand zu halten.”

      Schon, aber im Grunde beschränkt sich das hauptsächlich auf eher nährstoffarme Nahrungsmittel wie Reis, Nudeln und viele Konserven.
      Frisches wie Obst, Gemüse, Joghurt kann man eben nicht auf Vorrat kaufen und gerade hier stecken viele Vitamine und Mineralien drin.
      Aber klar, besser man hat eine Dose Schmalzfleisch (“DIE Konserve der Soldaten) mit dem umstrittenen Nitritpökelsalz drin, als dass man hungert – keine Frage!

      Kann man sich auf die kommende seelische Belastung WIRKLICH vorbereiten? Ich bin mir nicht sicher. Natürlich ist es ein theoretischer Vorteil, wenn man eine gewisse Ahnung hat, was kommen wird. Aber niemand kann genau sagen, was passiert und ob man dann letztlich wirklich besser dran ist, wenn es eintritt, das weiß man auch nicht endgültig.

      Wenn man in einer Art ländlicher Kommune leben würde, wo alle Einwohner den gleichen Wissensstand haben und dazu eine ähnliche Einstellung, kompatibles Weltbild etc. dann sähe es vielleicht etwas besser aus, aber so wie ich die Kommentare hier lese, sind wir doch weitestgehend alle irgendwo “Einzelkämpfer”
      Und da sind die Erfolgsaussichten eigentlich nicht so rosig.

      Mich würde ja interessieren, was aus der Aktion von Günter Dannhauer (GD Kassel) geworden ist. Die wollten doch jeden Tag diverse Gemeinden in Deutschland anschreiben zum Thema “Blackout Vorsorge”.

      Das Ganze müsste ja im Grunde dringend ausgebaut werden, um lokale Strukturen deutlich resilienter zu machen, damit der Fall nicht so abrupt und steil vonstatten gehen muss.
      Im Grunde müssten lokale Task Forces gegründet werden:
      was könnte auch ohne Strom wie weiterbetrieben werden, wo sind Notbrunnen, Wasserproben machen = welche Flüsse/Bäche sind OK (mit einfachem Wasserfilter), was sagen die lokalen Einzelhändler zu den Möglichkeiten, warum werden nicht tausende Haselnusssträucher und Walnussbäume gepflanzt?
      Warum bietet die VHS keine Kurse im Einkochen/Dörren/Fermentieren an, Nähen für Total-Anfänger etc. pp.
      Man könnte Huhnerhaltung in kleinen Siedlungs-Vereinen organisieren, also direkt in der Nachbarschaft -> viele Küchenabfälle kommen so zusammen.

      Mit solchen Strukturen ließe sich die kommende Krise zumindest etwas abfedern. Aber ich sehe niemanden, der etwas derartiges in die Hand nimmt in den Kommunen.

      • H.C. sagt:

        Schon, aber im Grunde beschränkt sich das hauptsächlich auf eher nährstoffarme Nahrungsmittel wie Reis, Nudeln und viele Konserven.

        Keimsaaten, keimbare Hülsenfrüchte…, Haferflocken, keimbare Getreide, Saatgut für den Garten….Trockenfrüchte….

        • Grete sagt:

          Ja, demnächst, vielleicht schon ab Herbst geht es wirklich ums Überleben.

          Körperlich und vor allem mental. Das wird so was von bitter, mir graut’s davor.

          I told you so und keiner wollte es hören….

          Und im Bezug auf Nahrungsmittel, es gibt jede Menge Möglichkeiten sich auch in einer Wohnung mit Lebensmittel einzudecken, die man man dann zum Leben erwecken kann wie z.B. Keimsprossen.

          1 Mio Kalorien brauch ich im Jahr das entspricht ca. 300 Kg Getreide, Linsen, Bohnen, Reis und ist jetzt noch zum Schnäppchenpreis zu haben, ca. 1200 Euro, heisst 100 Euro im Monat. Wenn man die Berichte aus USA sieht wird das noch ein Vielfaches teurer.

          https://www.youtube.com/watch?v=S6Yy4djfSBE

          Ich decke mich schon ein, aber nützt es wenn das ganze Umfeld in die Knie geht?

          Vielleicht trennt sich jetzt der Spreu vom Weizen und ein Teil kann und wird weitermachen. Aber um welchen Preis?

          Ich habe keine Angst, es ist wie es ist, wir werden das ganze nicht aufhalten können, aber vielleicht können wir in einer Nische unser Dasein lebenswert gestalten können. Und mit Anstand abtreten können.

          • H.C. sagt:

            …aber vielleicht können wir in einer Nische unser Dasein lebenswert gestalten können.

            Darauf hoffe ich. Insofern auch zum verlinkten Video: Das, was dortgezeigt wurde ist faktisch alles Abfall. Gemüse, Kartoffeln, Haferflocken, Linsen & Co. sind mir nicht aufgefallen. Die Küste und das Meer ist schön – aber im EMF-Smog möchte ich das nicht “geniessen”. Aktuell besteht noch Handlungsspielraum….

            VG
            H.C.

          • Grete sagt:

            Oh doppelt können vielleicht klappt es ja denn…
            Ok, Müll, aber die Mehrheit konsumiert das, auch in D. Bei den Preisen können dann nicht mehr viele, das tut sehr vielen weh.
            Ich denke sich einzudecken mit den hochkalorienhaltigen Lebensmittel wie Hafer, Linsen, Bohnen, Reis, Kichererbsen, auch Salz und Zucker, und noch diversen Samen wie Sonnenblumen, Leinsaat etc. ist keine schlechte Idee. Und den Rest dann entweder zukaufen oder selber anbauen. Auf jeden Fall kann man dem ganzen entspannter zuschauen, quasi aus der ersten Reihe

          • MeK sagt:

            “Ja, demnächst, vielleicht schon ab Herbst geht es wirklich ums Überleben.”
            Also ich bin darauf vorbereitet. Aber ich denke nicht, daß es so schnell geht. Das alles geht schon seit >20 Jahren. Natürlich sich immer weiter beschleunigend. Aber wenn diesen Winter wirklich auch nur 10% verhungern/erfrieren würden, dann hätte man selbst mit uns Deutschen einen waschechten Aufstand. Also wird das unter diese Schwelle gedrückt. Aber es muß natürlich auch klar sein, daß sich das Tempo immer weiter beschleunigen wird. Die (Groß-)Industrie wird immer weiter eingestampft/unrentabel gemacht. Und damit wird jeglicher Wohlstand unterhalb der 1% sehr zügig eingestampft werden.
            Und ganz klar. Ohne breitem(! >20% vom Volk) Widerstand, wird das so weiter gehen. Und den sehe ich nicht in den nächsten Jahren – dafür müßte es erst _richtig_ weh tun.
            Und genau. Bei der momentanen Lage gilt es nur sich(und sein direktes (familiäres) Umfeld) so resilient wie möglich zu gestalten. Alle anderen wollen es eh (von dir) nicht hören. Und vor allem: das nicht die anderen wissen zu lassen. Wenn es mal “heiß” wird, wird es (verständlicherweise) vollkommen skrupellos. Und alleine das wird eckelhaft. Denn Moral muß man sich erst mal leisten können (was ich Stefan Wietzke vermisse).

          • Patrick sagt:

            @Grete

            “Ja, demnächst, vielleicht schon ab Herbst geht es wirklich ums Überleben.”

            Ich glaube auch nicht, dass es hier schon so schnell gehen wird. Die Peripherie der Weltwirtschaft wird Probleme haben, insbesondere dort, wo zu wenig Lebensmittel selbst produziert werden kann (z.B. Nahost) und ein großer Teil auf dem Weltmarkt zugekauft werden muss.
            Denn je desolater die Lage wird, desto mehr Länder werden Exporte einschränken.
            Ich denke, wir hier gehören alle (noch) zum Kern der Weltwirtschaft, haben zumindest in einigen Bereichen eine gute Selbstversorgung, auch wenn die Regierung auch hier immer mehr für eine Verschlechterung sorgt.
            Das müsste sich alles in allem aber erstmal noch ausgehen.
            Dramatische Engpässe wird es wohl nicht geben…zumindest nicht, solange der Strom weitestgehend stabil fließt. Sonst ist die ganze Kette bis zum Supermarkt gestört und der Bürger wird es doch unmittelbar spüren.

            Gas und Öl sind natürlich ein Problem, aber (noch) kann sich Deutschland für teuer Geld etwas organisieren.

            D.h. ich glaube nicht, dass es im kommenden Winter schon so dramatisch abwärts gehen wird. Es fokussiert sich ja gerade auch jeder maximal auf den Winter, deshalb glaube ich schon, dass das noch gewuppt wird…aber dann 2023 und Folgejahren dürften knackig werden.

            Zu diesem Video aus den USA:
            Bei den dort genannten Einkommen relativiert sich natürlich auch wieder einiges sehr deutlich.

            “Ich denke sich einzudecken mit den hochkalorienhaltigen Lebensmittel wie Hafer, Linsen, Bohnen, Reis, Kichererbsen, auch Salz und Zucker, und noch diversen Samen wie Sonnenblumen, Leinsaat etc. ist keine schlechte Idee.”

            Wichtig ist, Dinge zu kaufen, die man auch regelmäßig konsumiert. Wenn man hinterher etwas wegwerfen muss, weil es abgelaufen ist, hat man auch nichts gewonngen – im Gegenteil.

            Beim Aldi gab es die Tage eine Aktion: 2 Dosen braune Linsen für insg. 1 €.
            Bei so einem Angebot schlägt man natürlich zu, die sind fertig gekocht, also notfalls auch kalt verzehrbar und halten sicherlich viel länger als angegeben.

            Ansonsten stimme ich MeK hier total zu, was er geschrieben hat.

            “was ich Stefan Wietzke vermisse”
            Weiß eigentlich irgendjemand, was mit dem ist? Der hat sich ja vor ziemlich langer Zeit aus der Thematik herausgezogen…aber so langsam gewinnt das Ganze ja nun doch die lange befürchtete Bewandnis und Dynamik.
            Ob er allerdings beim so weit fortgeschrittenen Punkt, an dem wir inzw. stehen, bedeutend mehr dazu zu sagen hätte als wir hier?

            Womöglich ist er das?
            https://www.xing.com/profile/Stefan_Wietzke

          • MeK sagt:

            @Patrick
            Hatte auch schon nach Stefan gegoogelt. Da kam ich auch auf keinen anderen. Vom Profil her würde das ja auch passen. Ob er da jetzt wirklich viel neues beizusteuern gehabt hätte, weiß ich nicht.
            Aber ich bin ihm für seine Gedankengänge unheimlich dankbar. Klar, irgenwo im Hinterkopf gab es “seine” Erkenntnisse bei mir schon, aber er hat das so schön transparent miteinander verknüpft, sodaß er meine Denkweise in einem kurzen Zeitraum wirklich sehr viel weiter gebracht hat.

        • Patrick sagt:

          “Keimsaaten, keimbare Hülsenfrüchte…, Haferflocken, keimbare Getreide, Saatgut für den Garten….Trockenfrüchte….”

          Haferflocken halten sich laut MHD-Angabe ca. ein 3/4 Jahr – wahrscheinlich aufgrund des Fettgehaltes.
          Das ist nicht allzu lange für die Krisenvorsorge…aber natürlich gehören die fest zum Vorrat.

          Keimsaaten haben glaube ich auch ein begrenztes Haltbarkeitsdatum (ich hatte mir da ja mal ein paar Mungbohnen geholt, aber die Ergebnisse waren nicht gut), vielleicht kannst du hier ja noch etwas genauer darauf eingehen.
          Was ist nach dem MHD, keimen die dann nicht mehr so gut? Welche Sorten liefern denn welche Vitamine, gibt’s da eine einfache/gute Übersicht?

          Trockenfrüchte – da bevorrate ich Datteln und Bananenchips. Hält sich zumindest für eine Weile, aber auch nicht gerade ewig.

          Selbst dörren ist vielleicht noch eine Idee?

          • MeK sagt:

            Haltbarkeit bei Haferflocken ist mMn in erster Linie dem zerquetschen geschuldet. Getreide halten sich normalerweise über viele Jahre ganz ohne Probleme. Weizen z.B. hat mehr Fett, dennoch sind die oft auch 5-10 Jahre danach noch Keimfähig. Alternative dazu wäre eine Haferflocken-Quetsche. Wenn es um maximale Haltbarkeit bei Keimsaaten geht, einfach auf einen niedrigen Fettgehalt achten. Deswegen halten ja auch Linsen und Mungbohnen viele Jahre, während das bei Nüssen nur ein paar Jahre sind.
            Selbst dörren ist natürlich für 1-2 Jahre auch eine Option. Aber damit das rentabel ist, braucht es mMn eine günstige Bezugsquelle/Garten.

          • MeK sagt:

            Ach ja…
            Wenn es dir gerade um wirkliche Nährstoffe/Vitamine geht, dann kann ich dir nur empfehlen, dir ein Kräuterbuch oder was ähnliches anzuschaffen. Auch auf der Wiese oder sonst in der Natur gibt es viele gesundheitlich nützliche Pflanzen. Viele Blätter (von Bäumen) lassen sich essen, usw…

  6. MeK sagt:

    @Patrick
    “Kann man sich auf die kommende seelische Belastung WIRKLICH vorbereiten?”
    Ja, aber das geht mal nicht in mehreren Wochen/Monaten.
    Mich hat das alles seit Anfang 2020 auch mental extrem mitgenommen. Bis Oktober 2020, als ich soweit war, meine eigene Sterblichkeit zu akzeptieren – und zwar in dem Sinne, daß es wahrscheinlicher ist, daß ich mit meinen gut 40 Jahren nicht an einem natürlichen Tode sterben werde. Natürlich belastet es mich auch jetzt noch, aber es wird immer besser.
    Wenn sich Gelegenheiten für einen konstruktiven Widerstand anbieten, sollten die (schon allein fürs eigene Ego) ergriffen werden. Aber alles darüber muß man akzeptieren – sonst belastet man sich ohne Chance auf Linderung.

    • Patrick sagt:

      @Mek

      wir sind scheinbar im gleichen Alter 🙂
      Ich versuche ebenfalls zu akzeptieren, dass die Wahrscheinlich keit sehr hoch ist, dass ich niemals in den Genuss meiner Rente kommen werde.
      Finanziell so wie bisher schon gar nicht und rein lebenszeittechnisch wohl ebenfalls nicht, aber es fällt schon schwer, sinnvoll damit umzugehen.
      Insbesondere, da kein Austausch mit anderen Menschen vor Ort darüber stattfindet. Wohl nur die Allerwenigsten erkennen das historische Dilemma, vor dem wir stehen.

      • MeK sagt:

        @Patrick
        Absolut. Hab ja schon nach der Finanzkriese angefangen(!) mich darauf vorzubereiten. Und ich habe ja selbst bei mir gemerkt, wie lange es braucht alte Denkstrukturen wieder aufzubrechen.
        Denn wenn das Weltbild von jemanden in Zweifel gezogen – und damit angegriffen wird – werden die selben Stresshormone ausgeschüttet, als wenn jemand eine Knarre an deinen Kopf hält.
        Also ja, die allerwenigsten (ich kenne persönlich niemanden) sehen wohin das führt bzw wollen sich nüchtern damit beschäftigen. Und genauer, sie lassen den Gedanken garnicht erst zu und attackieren denjenigen, der damit kommt.
        Ist ja auch bei den “Querdenkern” zu 99% so – nur dann eben ins andere Extrem. Die finden pauschal alles shice und hinterfragen da auch oft viel zu wenig.
        Aber eines ist bei mir doch interessant. Vor 10 Jahren wurde ich (höflich/verdeckt) für lächerlich und hysterisch erklärt. Inzwischen werde ich “nur” noch als übertrieben belächelt 😉

        • Patrick sagt:

          “Hab ja schon nach der Finanzkriese angefangen(!) mich darauf vorzubereiten.”

          Dann hast du ja schon einige Jahre damit verbracht.
          Was genau hast du denn seit dem getan?
          Ich stelle immer wieder fest, dass – selbst wenn man in etwa weiß, was auf einen zukommt – man oftmals nicht so handeln kann wie man will, weil man eben nicht “autonom” genug ist.
          Aktuelles Beispiel:
          ich hatte letztes Jahr im Sommer meinen Vermieter gefragt, ob ich einen kleinen Kaminofen installieren kann. Das war also noch ein paar Monate, bevor die Gaspreise so hochgeschossen sind. Ich war also von der Sache her frühzeitig dran!
          Das wurde aber erstmal abgelehnt, mit dem Hinweis, dass evtl. in näherer Zukunft Eigenbedarf angemeldet werden müsste.
          Vor ein paar Wochen (1 Jahr vergangen) habe ich die Frage erneut gestellt, da sich das mit dem Eigenbedarf erst einmal etwas entschärft hat – bis Ende 2023 eher unwahrscheinlich – und nun kam erstmal mündlich das OK (vielleicht auch ein bisschen aufgrund der “neuen Situation” in Europa)

          Doch seit Anfang des Jahres haben sich die Vorschriften für Kamine geändert. Jetzt müssen neue Mindest-Höhen zum First eingehalten werden und noch ein paar andere Details. Heißt: der Schornsteinfeger kann das jetzt nicht mehr so genehmigen, wie noch letztes Jahr. Die haben laut Aussage klare Anweisungen bekommen (der Job wird auch immer mehr zum Bürokraten-Job, wie so viele in den letzten Jahren), d.h. ich müsste auf eigene Rechnung erstmal geschätzte 600 – 800 € in eine Edelstahl-Verlängerung investieren…als Mieter!!
          Das entspricht etwa 1 Jahr bisheriger Heizkosten bei mir. Und dann muss man auch erstmal einen Kaminhofen finden…letztes Jahr überhaupt kein Problem, dutzende bei eBay Kleinanzeigen, heute schon viel weniger Angebot, Preise höher.
          Natürlich…die Realität ist eingezogen 😉

          Es hat mir also unterm Strich nichts gebracht, einen Vorsprung an “Wissen” zu haben.

          Jetzt müsste ich entweder den ganzen Mist bezahlen, mit dem Risiko, dass ich in einem Jahr oder in 2 Jahren vielleicht wegen Eigenbedarf raus muss – oder diesen Rückschlag hinnehmen.

          Das Ärgerliche ist: über meinen Job komme ich – nach heutigem Stand jedenfalls – über gewisse Mengen getrocknetes Fichtenholz (Produktionsreste) sehr günstig oder sogar umsonst heran. Das hätte ich mir im Winter schön in großen Eimern oder Tüten jeden 2. Tag oder so von der Arbeit mitgenommen.

          Was ich damit sagen will:
          Wissen alleine hilft nur sehr bedingt weiter, die äußeren Umstände, in die man eingebettet ist, sind auch sehr entscheidend.

          • MeK sagt:

            “Was genau hast du denn seit dem getan?”
            Als ich noch in einer Wohnung gelebt habe, nicht viel mehr wie du – ist ja auch schwierig.
            Habe aber seit ein paar Jahren ein eigenes Haus mit großem Garten. Mit Holz und Pelletofen. Da gibt es natürlich sehr viel mehr Möglichkeiten.

            Und natürlich. Man kann immer nur das beste aus den jetzigen Umständen machen. Möglichst auf eine erweiterung der Möglichkeiten hinarbeiten. Aber nur wenn das auch wirklich sinnvoll ist. Ansonsten bleibt natürlich wieder nur die eigene Akzeptanz der eigenen Limitierung. Und dieser Punkt erreicht jeder. Wenn wirklich alles vor die Hund geht, kommt keiner unbeschadet raus. Aber selbst mit deiner Einstellung und deinen Möglichkeiten hast du schon mal einen riesen Vorteil. Was viele verkennen: es geht bei Vorräten nicht darum, einen Atomkrieg gemütlich zu überstehen. Es geht da in erster Linie darum, nicht (gleich) reagieren zu müssen(!) wenn 95% der Anderen trocken laufen…

          • Patrick sagt:

            @MeK

            “es geht bei Vorräten nicht darum, einen Atomkrieg gemütlich zu überstehen. Es geht da in erster Linie darum, nicht (gleich) reagieren zu müssen(!) wenn 95% der Anderen trocken laufen…”

            Ganz genau so sehe ich das auch, alles andere wäre ja auch sehr vermessen. Das ist eher war für die Harcore Prepper in den USA, wobei ich die Sendung Doomsday Preppers schon sehr interessant fand.

            Ansonsten fände ich nur die Vernetzung noch eine sinnvolle Sache, also mit anderen Menschen im Ort, die die Dinge ebenso sehen.
            Wenn es erstmal zur Sache geht…dann wird natürlich manches einfacher / von selbst laufen, z.B. bilden sich Nachbarschaftswachen, Bürgerwehren?
            Aber für viele Dinge ist es dann zu spät, dann ist man nur “getrieben” und kann nur noch reagieren statt zu agieren.

            PS: mein Vermieter hat jetzt sein schriftliches OK für den Kaminofen geschickt. Mit dem Hinweis, dass ich aber im Falle eines Auszugs / einer Eigenbedarfskündigung aber alles wieder auf eigene Kosten rückbauen muss…
            Da muss ich mir wirklich an den Kopf fassen!
            Dass es ein absehbarer Zeit ein ziemlicher Vorteil sein wird, überhaupt einen Ofen im Haus zu haben, ist ihm anscheinend noch nicht in den Sinn gekommen.
            Es liegt doch auch im Interesse des Vermieters, dass das Haus im Winter keinen Schimmel zieht, wenn plötzlich über Wochen keine Heizquelle zur Verfügung steht oder der Mieter aufgrund explodierender Kosten irgendwann nur noch einen Raum beheizen kann.

            Es ist nur traurig, wie weit die Leute immer noch (!) von der heraufziehenden neuen Realität entfernt sind.
            Selbst wenn es nicht dieser Winter wird…dann eben der nächste.

  7. Nimrod sagt:

    Die seelische Stärkung fängt bei ganz banalen Dingen an.
    Eine sehr wichtige Komponente dabei ist der Umgang mit Licht.
    Durch das immer verfügbare künstliche Licht haben wir die Bedeutung des Lichts aus den Augen verloren.
    Es gibt viele Möglichkeiten mit Licht umzugehen. Die frühmorgendliche blaue Stunde erleben und abends ein eher rötliches Licht zulassen. Es geht um den Umgang mit Lichtmenge und Farbtemperatur.

    Wer öfters die totale Finsternis der Nacht erlebt hat weiß die Farben des Tags zu schätzen.

    Die Sehnsucht nach Licht spiegelt sich auch in Lux Aeterna wider.

    Das ewige Licht leuchte ihnen, o Herr.
    Bei deinen Heiligen in Ewigkeit: denn du bist mild.
    Herr, gib ihnen die ewige Ruhe, und das ewige Licht leuchte ihnen. Bei deinen Heiligen in Ewigkeit: denn du bist mild.

    Die Finsternis verkündigt die Herrlichkeit des Lichts.

    • H.C. sagt:

      Ruhe, Natur und Naturgeräusche sind auch nicht zu unterschätzen. Es ist unfassbar was alles an unnatürlichen “Hintergrundgeräuschen” abläuft. Wenn bei mir abends die Nachtigall singt, und es ausser ein gelegentliches Hundebellen im fernen Hintergrund still ist – das ist schon etwas besonderes, als ehemaliger Anlieger an der A2.

      • M. Püschel sagt:

        Ein altes Haus am Waldrand wo Eisvögel in den Bächen fischen habe ich aufgegeben für eine Wohnung in Berlin Mitte.
        Ruhe und Natur sind eine tolle Sache, aber verdammt schnell sehr langweilig.
        Jetzt vermisse ich natürlich besonders die Ruhe, aber unterm Strich gilt die Erkenntnis, dass die Stadt mehr zu bieten hat.
        Auch für den Wald ist es besser, wenn dort nicht so viele Leute rumlungern.
        Also mache ich die Fenster zu und die Musik an. Momentan habe ich Eddie Harris für mich entdeckt.
        Weil gute Musik also hilfreich ist hier eine Playlist:
        https://www.youtube.com/playlist?list=PL-AxiiEdEKQYUSEjPaTyCDftY9KM3OqB3

  8. Patrick sagt:

    Vielleicht gehört so etwas auch zu einer angemessenen “Krisenvorbereitung”?
    Sicherlich realistischer / hilfreicher als so Surivial in der Wildnis-Trainings

    https://www.youtube.com/watch?v=9l-RxfaoEbw
    Quasi ein urbanes Surivival-Training, von Axel Schommartz / KG1.eu

  9. Patrick sagt:

    Chris Martenson hat wieder ein gutes Video gemacht:

    https://peakprosperity.com/investing-in-the-age-of-consequences/

  10. Patrick sagt:

    Ich habe keine Ahnung, wer der Autor dieser Artikel ist, aber ich vermute, er kommt auch irgendwo aus der “Grenzen des Wachstums –> Overshoot + Kollaps” Ecke.

    https://thehonestsorcerer.medium.com/why-the-world-economy-hasnt-collapsed-yet-8205189f5a15

    Er hat einige interessante Artikel geschrieben.

  11. Grete sagt:

    https://www.youtube.com/watch?v=hRy1hkKqTtg

    Hammer Interview… sollte täglich zur Tagesschauzeit gezeigt werden.

  12. Patrick sagt:

    https://www.youtube.com/watch?v=0FhFGl3-HUA

    Der Stefan von “Outdoor Chiemgau” macht ja einen sehr guten Job und hat wieder ein aktuelles Video zur Gasmangel-Lage gemacht.
    Interessant sind manchmal auch die Kommentare unter dem Video, z.B. schreibt hier ein User folgendes:

    “Als HLS-Techniker muss ich sagen die Rationierung von Privatkunden wird hier kaum machbar sein und zwar aus technischer Sicht. Alle Gasthermen und Gaskessel haben eine Gasmangelsicherung die bei fallenden Gasdruck sofort eine Störung dedektieren und die Anlagen verriegeln und das kann, so keine Automatik (was nur ein Bruchteil der Anlagen hat) vorhanden ist, nur der Fachmann quittieren und die Anlage auch wieder in Betrieb nehmen.
    Runter drosseln geht auch nicht weil alle Anlagen einen Mindestdruck benötigen. Man kann also nur Einzelverbraucher oder Teilnetze abschiebern, sprich auf/zu. Das bedeutet aber das alle Gasbrenner egal ob Kessel oder Therme zuvor abgeschaltet und das Heizwasser entleert werden muss, damit sie eben nicht in Störung gehen und frostsicher sind, was wiederum nur eingewiesenes Personal oder ein Fachmann machen sollte. Die Netzbetreiber und Fachfirmen wären völlig überfordert.
    Und da geht der Spaß weiter. Man nehme eine Stadt deren Gasnetzt typischerweise in Baumstruktur nach Vorgabe der Netzagentur nur noch tageweise einzelne Teilnetze versorgen kann, ausgenommen sensible Infrastruturen wie Krankenhäuser, Polizei, Feuerwehr usw. Die Baumstruktur wäre da aber höchst ungerecht, denn an dem einen Teilnetz hängen eben solche sensiblen Verbraucher aber eben auch Wohneinheiten, andere Teilnetze haben nur Wohneinheiten und werden rigeros weg geschaltet, wärend diejenigen die an ersteren hängen Glück haben.
    Aber der Spaß hört an der Stelle ja noch nicht auf. Geschieht die Abschaltung im Wohnbereich innerhalb einer Dauerfrostphase und die Frostsicherheit der Gebäude kann nicht mehr gewährleistet werden, müssen auch alle anderen wasserführenden Systeme entleert werden, da diese andernfalls auch auffrieren können wie die berühmte vergessen Sektflasche im Gefrierschrank.
    Das heißt im Winter sind dann die betreffenden Häuser nicht nur nicht warm, nein, es geht auch kein Wäsche waschen, kochen und keine Klo-Spülung!!!
    Und wir sprechen hier von 19 Millionen Haushalten! Das betrifft 41 Millionen Bürger – 50% der Bevölkerung!!!
    Zudem keiner weiß wie hart der Winter wird. Es heißt alle 7 Jahre kommt ein besonders harter Winter vor und der letzte extreme Winter war meines Wissens nach in den 80igern. Da könnte man dem Klimawandel fast schon dankbar für sein, aber das muss ja nicht heißen das solch ein Winter gar nicht mehr vorkommt. Und da kommt mir sofort Murpyhs Gesetz in den Sinn…

    Also wenn man nun schon im Notfallplan auf Stufe 2 ist, dann wird aller voraussicht auch die 3 kommen und dann sollte man doch jetzt schon die Leute auf den Ernstfall vorbereiten, also Abschaltszenarien probieren, erklären und informieren was zu tun ist im Fall X. Sehe ich aber gar nichts von, hier verhält man sich in der Politik gerade wie die drei Affen nach dem Motto wird schon schief gehen – damit ist aber niemanden geholfen und wir rauschen sehenden Auges auf die nächste Heizperiode zu und auf das Chaos!

    Es gibt aber auch noch mehr Themen die mit einer Gasrationierung einher gehen. Wenn ich immer höhre – die Leute sollen die Temperatur runtern nehmen… Da sag ich viel Spaß mit dem Schimmel. Denn mit fallender Innentemperatur verschiebt sich auch der Taupunkt nach innen und ist die perfekte Einladung für den Schimmel. Erschwerend hinzu kommen die extrem dichten Fenster heut zu tage. Freie Fugenlüftung gibt es faktisch nicht mehr, was den Schimmel noch mal anregt. Und was z.B. Schwarzschimmelsporen in der Lunge anrichten kann jeder auf Wiki selbst nachlesen. Ist die Lunge erst mal befallen liegt die Letalität bei 50% bis 95%. Dagegen war der Corona-Virus mit 0,1% ein zahnloser Welpe.”

    Gibt es hierzu Meinungen, Erfahrungen, Anregungen?
    Noch sind ein paar Monate Zeit, um ggfs. ein paar Dinge zu organisieren….die meisten Leute sind ja gerade mit Urlaub beschäftigt.

  13. Made sagt:

    richtig: durch Elektr(on)ik und Atom.
    Gut nachzulesen bei Holger Strohm, Shintaro Hida, Frieder Wagner, Horst-Siegwart Günther, Jim Fetzer, Leuren Moret und Walter Russell.
    Russell warnte auch davor, dass durch die Radioaktivität der Sauerstoff ausgeht und wir ersticken. Die Schlange steckt diesmal nicht im Apfel, sondern in der Maschine.

  14. Sandra Müller sagt:

    Wie passen hier die 3 Tage Finsternis dazu, von denen immer wieder in Prophezeiungen berichtet wird? Man mag es für Spinnerei abtun, aber wer weiß was damit letztlich gemeint sein wird. Erst war ich auch der Ansicht, dass der gravierende Bevölkerungsschwund durch die Spritzerei hervorgerufen wird. Aber ich glaube, da steckt ein sehr viel größerer “Plan” dahinter. Und wenn ich mir die Weltkarte so anschaue, fällt doch auf, dass die westlichen Nationen beinah ausgelöscht werden. Das deckt sich mit den Vorhersagen zu den eingangs erwähnten Prophezeiungen..

  15. chilihead sagt:

    Klar kann man sich im Moment mit Selbstverteidigung und Konserven etc. zu Hause eindecken.
    Aber angenommen, es kommt wirklich zu dieser bewussten Eskalation: Unsere Familie ist so gut wie nicht vernetzt und wir waren schon immer “Einzelkämpfer”.
    Auf den Spielplätzen, Bahnhof etc. sieht man nur fremde Kulturen, die wiederum bestens vernetzt sind. Soll ich dann mit einem Bogen und Haushaltsmessern meine letzten Nahrungsmittel-Konserven verteidigen und mich einbunkern? Das funktioniert sicher nicht.
    Auch psychisch kann man sich auf diese Situation nicht vorbereiten. Da bringen selbst 30 Min. am Tag meditieren nichts.
    Wir haben hier mehrere Brunnen, die entgegen der Beschriftung Trinkwasser Qualität haben. Durch die konstante Trockenheit haben die Leute dort sogar mit elektrischen Pumpen Wasser geholt. Nun steht dort ein Verbotsschild, Wasser zu entnehmen mit einer angedrohten Geldstrafe von bis zu 50.000€. Wie man sieht, sind nicht mal solche Stationen bei Wasserknappheit realisierbar (zu viele Leute, Ordnungshüter).
    Wer das nötige Kleingeld hat, macht in Deutschland den Abflug und geht nach Ibiza, Azoren, Sardinien etc.!
    Ich habe auch das Gefühl, dass die Politik und Medien einen Wutwinter regelrecht herbei schreiben und sogar möchten. Dann kann man mit der Bundeswehr hart durchgreifen und der Corona-Seuchenschutz-Joker wird sicherlich auch wieder aufgefahren.
    “Chaos = the plan” sagt Klaus Schwab. Kann man nur hoffen, dass nicht auch noch ein False Flag – Reaktorunfall zu diesem “Reset-Plan” dazugehört.

Kommentare sind geschlossen.